Stolberg - Defektes Fahrzeug schuld an „Osterdeko“ mit gelben Säcken

Defektes Fahrzeug schuld an „Osterdeko“ mit gelben Säcken

Von: Laura Beemelmanns
Letzte Aktualisierung:
12002769.jpg
Am Ostermontag öffneten Wind und Wetter die Gelben Säcke und verteilten den Abfall in der Altstadt. Am Dienstagmorgen wurden die Säcke abgeholt. Foto: D. Müller

Stolberg. Dass die Gelben Säcke am vergangenen Ostersamstag in der Burgstraße, Bergstraße, Krähenweg und Drosselweg vom Entsorgungsunternehmen Schönmackers Umweltdienste GmbH mit Sitz in Aldenhoven nicht abgeholt wurden, hat bei vielen Bürgern für Unmut gesorgt.

Den äußerten sie in den sozialen Netzwerken, posteten Bilder und schrieben unzählige Kommentare. Darunter beispielsweise: „Die Farbe passt ja zu Ostern! Andere haben gelbe Tulpen – Stolberg hat eben Gelbe Säcke!?!“ oder „Auf dem Weg ins Museum in der Torburg sind mir die Gelben Säcke ebenfalls aufgefallen. Was denken Besucher der Altstadt wenn sie so etwas sehen?“

Wieder andere befestigten sogar ein Schild über einem Berg von Gelben Säcken in der Altstadt. Auf dem stand: „Die Besucher, Bewohner und Geschäftsleute der Stolberger Altstadt bedanken sich bei der Firma Schönmackers Umweltdienste für die gelungene Osterdekoration.“

Gespräch mit Verantwortlichen

Ohne Folgen blieb die ganze Aufregung natürlich nicht. In einem Telefonat mit Bürgermeister Tim Grüttemeier (CDU) hat sich die Firma Schönmackers laut Aussagen Grüttemeiers am Dienstagmorgen für die Unannehmlichkeiten entschuldigt. Dennoch sagt der Bürgermeister: „Trotz dieser Entschuldigung bin ich nicht bereit zu akzeptieren, dass die Abholung der Gelben Säcke in Stolberg nicht funktioniert. Fehler können passieren, keine Frage, aber nicht die gleichen Fehler mehrmals innerhalb kürzester Zeit. Es wird daher sehr zeitnah ein Gespräch mit den Verantwortlichen der Firma Schönmackers geben, um diese Fehler abzustellen.“

Sollte dies nicht erfolgreich sein, sollen weitere rechtliche Schritte geprüft werden. „Die Stolberger zahlen Abfallgebühren und haben daher ein Recht darauf, dass der Müll ordnungsgemäß abgeholt wird“, sagt Grüttemeier.

Die Säcke in den besagten Straßen sind laut einer Sprecherin der Schönmackers Umweltdienste GmbH nicht abgeholt worden, da das entsprechende Fahrzeug am Samstag eine Panne hatte. „Es musste abgeschleppt werden“, sagt die Sprecherin. Auf die Schnelle konnte das Entsorgungsfahrzeug auch nicht repariert werden, da das Unternehmen auf Ersatzteile warten müsse. Ein anderes Fahrzeug konnte nicht kurzfristig einspringen, da alle weiteren Wagen ebenfalls unterwegs waren. „Das war höhere Gewalt. Es gibt Situationen, da sind uns leider die Hände gebunden“, so die Sprecherin weiter.

Wäre alles nach Plan gelaufen, hätten die Säcke am Ostersamstag abgeholt werden sollen. Einige Bürger äußerten Kritik, dass dies nicht bereits am Freitag geschehen sei. Aufgrund des Feiertages ist die Abholung jedoch verschoben worden und das „steht auch so in den Anfang des Jahres versendeten Abfallkalendern“, sagt Grüttemeier.

Er betont auch, dass die Abholung der Säcke nicht durch Mitarbeiter der Stadt, sondern eben durch die Firma Schönmackers Umweltdienste erfolgt. Die Abholung wurde zum 1. Januar 2016 umgestellt. Alle zwei Wochen freitags soll der Plastikmüll seitdem geballt im gesamten Stadtgebiet abgeholt werden. Kritik an diesem System wurde seitens der Stadtverwaltung bereits geäußert.

„Wir haben mehrfach darauf hingewiesen, dass wir es für sehr problematisch halten, die gesamte Stadt an einem einzigen Tag zu bedienen. Unseren Bedenken wurde jedoch entgegnet, dass die Firma Schönmackers die Abfuhr an einem einzigen Tag sicherstellen kann. Leider zeigt die Praxis, dass dies nicht immer funktioniert“, sagt Grüttemeier.

Die Gelben Säcke, die nun über das gesamte Wochenende das Bild in der Altstadt prägten und durch den Wind auch ein bisschen weiter getrieben wurden, sind aber inzwischen aus dem Stadtbild verschwunden. Schönmackers hatte sich darum gekümmert, dass der Plastikmüll am Dienstag abgeholt wurde.

Einführung der Gelben Tonne

Um dem Müll-Problem aber auch auf Dauer ein Ende zu setzen, wird nun über die Einführung der Gelben Tonne in Stolberg diskutiert. „Die aktuelle Vertragslaufzeit zum Dualen System endet am 31. Dezember dieses Jahres. Wir prüfen derzeit, ob und wie es möglich ist, in Stolberg Gelbe Tonnen einzuführen“, sagt Grüttemeier.

Ziel hierbei sei es aber nicht, die Gelben Säcke gänzlich abzuschaffen, sondern eher jedem Haushalt die Wahlmöglichkeit zu bieten, ob man eine Gelbe Tonne oder lieber weiterhin Gelbe Säcke nutzen will. Hintergrund ist, dass viele Stolberger lieber eine Tonne nutzen würden, andere wiederum einfach keinen Platz für eine zusätzliche Tonne haben und daher lieber beim bewährten Gelben Sack bleiben wollen.

Neue Ausschreibung 2017

All das wird sich erst klären, wenn im Jahr 2017 die neue Ausschreibung für das Entsorgungsunternehmen erfolgt. Denn nicht die Stadt Stolberg wählt dieses aus, sondern das Unternehmen Bellandvision, ein Dienstleistungsunternehmen für die Verpackungslizenzierung und Verpackungsentsorgung, wie Grüttemeier mitteilt.

Das Unternehmen kümmert sich um die Ausschreibung für das gesamte Duale System. Und die letzte Ausschreibung habe eben Schönmackers gewonnen – für die gesamte Städteregion. „Als Stadt haben wir da leider kein Mitspracherecht und das bedauern wir auch sehr“, sagt der Bürgermeister. Auch die neue Ausschreibung erfolgt wieder für die gesamte Städteregion Aachen, so dass einige „dicke Bretter zu bohren sind“, so Grüttemeier.

Leserkommentare

Leserkommentare (5)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert