Das „Land des Lichts“ wird in Stolberg erschaffen

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
5051023.jpg
Im dritten Kapitel: Die Wahlstolbergerin Jessica Lobe arbeitet derzeit am zweiten Teil der „Fantasy“-Trilogie um den Helden „Allan“. Foto: D. Müller

Stolberg. „Tylonia“ ist das Land des Lichts, das Land der Menschen. Doch aus dem Schattenreich entsendet Prinz „Xantos“ finstere, seelenlose Kreaturen, um die drei Schwerter des Lichts zu finden und so die Macht des Schattenprinzen auf „Tylonia“ auszuweiten.

Von der Prinzessin des Land des Lichts wird „Allan“, ein junger Mann mit verlorener Vergangenheit auserkoren, „Xantos“ in die Verdammnis zu schicken und die ewige Dunkelheit, die „Tylonia“ bedroht, abzuwenden. „Allan“ steht eine furchteinflößende Reise bevor, der Auserwählte erlebt fantastische Abenteuer voller Liebe, Gewalt, Trauer und Wiederauferstehung.

„Allan – Das Relikt der Götter“ ist das Erstlingswerk von Jessica Lobe, die seit dem vergangenen Sommer in Stolberg lebt und aus Stade stammt. Hauptberuflich arbeitet die 27-Jährige als Medizinische Fachangestellte im Bethlehem-Gesundheitszentrum, doch ihre ersten Schreibversuche machte sie bereits im Alter von 13 Jahren. „Ich habe kleinere Geschichten eher für mich selbst verfasst und dann mehrere Projekte begonnen“, beschreibt Lobe: „Zunächst habe ich es aber nicht geschafft, eines davon auch fertigzustellen“. Später wurde der Wunsch in ihr immer größer, ein Buch zu Ende zu schreiben und vor allem auch zu veröffentlichen.

Das Genre sei dabei vorbestimmt gewesen, denn sie selbst lese am liebsten Fantasy-Romane: „Meine Lieblingsautoren und Vorbilder sind Wolfgang Hohlbein und natürlich John Ronald Reuel Tolkien. Ich finde es faszinierend, mich in andere Welten hineinzuversetzen und Neues kennenzulernen.“ Und eben dieses „grenzenlose“ Lesevergnügen gibt es jetzt auch für die Leser der Stolberger Autorin – und wird es weiterhin geben, denn „Das Relikt der Götter“ ist der Auftakt zu einer Trilogie um den Helden „Allan“. Für den zweiten Teil arbeitet Lobe allerdings erst am dritten Kapitel, weil sie zwischenzeitlich den blanken Horror erlebt hat – mit Absicht.

Für die Reihe „Violent Earth“ schrieb sie im Autoren-Duo mit Inka Mareila zwischenzeitlich das Buch „Erstschlag“, das im Verlaufe des Frühjahrs erscheinen wird. Damit betätigte Lobe sich literarisch im Horror-Genre, denn „Erstschlag“ handelt von „Zombies“ – untoten Wiedergängern, welche die Menschheit bedrohen. Somit steht also mit dem zweiten Teil der „Allan“-Trilogie bereits die dritte Veröffentlichung der jungen Kupferstädter Autorin Jessica Lobe in Haus.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert