„Das KAL-Verbot ist ein gutes Signal für unsere Stadt”

Von: -jül-
Letzte Aktualisierung:
Großes Medienecho:  In der St
Großes Medienecho: In der Stolberger Polizeiwache erläuterten Polizeipräsident Klaus Oelze und seine Mitarbeiter gestern Nachmittag Details zur Durchsetzung des Verbots der Kameradschaft Aachener Land am frühen Morgen vor der internationalen Presse. Foto: J. Lange

Stolberg. „Wir haben gezeigt, dass wir uns von Neonazis nicht auf der Nase tanzen lassen”, sagt Polizeipräsident Klaus Oelze bei der kurzfristig einberufenen Pressekonferenz auf der Stolberger Polizeiwache. Zahlreich waren Vertreter von internationaler Presse und Medien gekommen, um aus erster Hand Details der Durchsetzung des Verbots der Kameradschaft Aachener Land (KAL) zu erfahren.

In Stolberg wurden sieben Wohnungen an fünf Straßen in Atsch, Breinig, Büsbach und der Innenstadt durchsucht. Oelze erwartet von der Aktion auch Auswirkungen auf die Stolberger April-Demonstrationen. „Wir waren auch bei den Anmeldern der Demos; ich gehe davon aus, dass unsere Versammlungsrechtler erneute Anmeldungen nun anders bewerten werden müssen”, zeigte sich der Polizeipräsident optimistisch.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert