Dämpfer für die Wasserballer des SSV Stolberg im Aufstiegsrennen

Letzte Aktualisierung:
12269960.jpg
Die Wasserballer des SSV Stolberg mussten jetzt die erste Heimniederlage einstecken. Mit 9:12 unterlag das Team dem Gegner WSG Vest und fällt auf den dritten Tabellenplatz zurück.

Stolberg. Ausgerechnet mal wieder Angstgegner WSG Vest hat der ersten Mannschaft des SSV einen Dämpfer im Rennen um den Oberligaaufstieg verpasst.

In einem ruppigen Spiel unterliegen die Kupferstädter mit 9:12 (0:1, 2:2, 5:5, 2:4) und kassieren somit auch die erste Heimniederlage der Saison.

In der ersten Halbzeit findet der SSV offensiv nicht in die Partie. Die Centerangreifer mühen sich gegen starke Gegenspieler und bekommen auch zu oft schlechte Anspiele.

Defensiv stehen beide Teams somit gut, lediglich fünf Tore in der ersten Halbzeit sind mehr als ungewöhnlich, zumal Stolberg den besten Angriff der Liga vorweist. Größtes Manko des Gastgebers bleiben die Überzahlspiele, von neun Möglichkeiten wird nur die letzte genutzt, hierüber verliert man auch die Partie. Als das Spiel in der zweiten Halbzeit körperbetonter wird, verliert sich der SSV auch immer mehr in Stürmerfouls, eine richtige Angriffsstrategie ist viel zu selten zu erkennen.

Überhartes Foul

Die spielentscheidende Szene gibt es dann wohl im vierten Abschnitt. Nach einem überharten Stürmerfoul der Gäste wird ein Stolberger für das Revanchefoul mit vier Minuten ohne Ersatz ausgeschlossen. In diesen Minuten zieht Vest dann in ständiger Überzahl auf 8:12 davon und entscheidet somit die Partie.

Stolbergs Tore erzielten Thomas Kreus (4), Mark Braun (3) und Sebastian Braun (2). Vier Spieltage vor Schluss rutschen die Kupferstädter somit wieder auf den dritten Platz ab. Das Aufstiegsrennen entwickelt sich immer mehr zu einem Dreikampf. Neben Stolberg haben die SGW Iserlohn II und der WSV Bocholt zurzeit die besten Chancen einen der zwei Aufstiegsplätze zu ergattern.

Auch im Torverhältnis unterscheiden sich die drei Mannschaften kaum. Lediglich die SGW Hamm/Brambauer SV II könnte noch einmal eingreifen, wenn sie ihre Nachholspiele gewinnt, allerdings mit deutlich schlechterem Torverhältnis.

Gegen Herford

In der nächsten Partie beim Tabellenschlusslicht SC Herford will der SSV genau an diesem arbeiten, um bei Punktgleichheit im Endspurt die Nase vorn zu haben.

Zunächst stand für die SSVler allerdings noch der Elbcup des Sportteams Hamburg auf dem Programm.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert