CHIO für Stolberger der Nabel der Welt

Von: Jürgen Lange und Katharina Menne
Letzte Aktualisierung:
12533254.jpg
Die Deutschen und die Amerikaner auf ihrer Rechnung für den Nationenpreis hatten Bettine (l.) und Lutz Gräßer (2.v.r.) sowie Erwin (2.v.r.) und Renate Tings (r.). Foto: J. Lange

Stolberg/Aachen. Eine gute Woche lang ist der Aachener CHIO nicht nur der Nabel der Welt, sondern auch der Kupferstadt. Zahlreich zieht es Stolberger in die Soers. Nicht nur die Pferdesportfreunde. Politik und Wirtschaft sind ebenso vertreten, wie Freunde abwechslungsreicher Party- oder Shoppingstimmung oder einfach auch nur um Flair und Ambiente des Weltpferdefestivals zu genießen.

Hinter den Kulissen sind als Helfer stets eine Reihe Stolberger dienstlich oder ehrenamtlich aktiv. Beispielsweise der Polizeibeamte Adi Freh, der sich alljährlich freut, seinen Bürostuhl im Präsidium mit dem Arbeitsplatz im wohl schönsten Reitstadion der Welt zu tauschen. Oder auch Joachim Schaprian. Seitdem der Oberst a.D. seinen Beruf als stellvertretender Kommandeur der Aachener Truppenschule an den Nagel gehängt hat, amtiert der Büsbacher seit 2005 als Sicherheitschef des ALRV, koordiniert den Einsatz von Ordnern und Rettungskräften, hat Wetter, Besucherandrang und Prominente stets im Blick, um für den nicht erhofften Fall der Fälle gewappnet zu sein. Oder auch die Stolberger Textconsulterin Dr. Carolin Cremer-Kruff, die sich bei Presse und PR auf dem CHIO engagiert.

Ebenso regelmäßig nehmen sich Stolberger Urlaub, um als Hostessen oder Stewards hinter den Kulissen aktiv sein zu können. Und ganz klar ist, dass dies für zahlreiche Pferdebegeisterte aus der Kupferstadt gilt. Der CHIO ist eine Woche lang ein beliebter Ort, um Freunde, Weggefährten und Bekannte zu treffen. Dann zieht es sogar hart gesottene Fußballer zu Naturrasen und Sandviereck, wie beispielsweise am Donnerstag die VfL-Funktionäre Thorsten Meier und Dirk Krahe oder zum Turnierauftakt Stadtmarketing-Aktivist Harald Gath und Burgritter Ralf Herff.

Das Reitstadion dient als Katalysator für Kommunikation. Beispielsweise mittwochs, wenn es im Springstadion um den Preis der Städteregion geht und zahlreiche Politiker sowie Verwaltungsspitzen von der Kommune bis hin zum Düsseldorfer Landtag sich ein Stelldichein in der Soers geben. Dann wird nicht nur Sport geschaut und Atmosphäre genossen, dann werden auch Projekte besprochen, Entscheidungen vorbereitet, Beschlüsse eingestielt. Bürgermeister Tim Grüttemeier zeigte sich jedenfalls begeistert von seinem Besuch in der Soers, wo Axel Wirtz als langjähriger Vorsitzender des Sportausschusses des Landtags ohnehin regelmäßiger Ehrengast ist. Er überreichte am Freitag den Preis des Landes NRW an den Sieger der Springprüfung, Eric Lamaze.

Kontakte pflegen und Geschäfte machen gilt nicht minder für die Wirtschaft. Eine Reihe von Unternehmen lädt ihre Kunden ein zu geschlossenen Veranstaltungen. Für Donnerstag hatte beispielsweise der Aachener Versorger Stawag Kunden wie Energiewirtschaft geladen, und auch Vertreter der EWV und anderer Stolberger waren mit von der Partie.

„Der CHIO muss bleiben“, sagt Dirk Stock. Denn das Aachener Turnier ist auch ein wichtiger Impuls für die Stolberger Wirtschaft; insbesondere für die Hotellerie. Ausgebuchte Betten vermeldet Stock für sein Parkhotel am Hammerberg – „und die meisten sind Stammgäste“. Zum Wochenbeginn wechselte die Kundschaft. Pferdefreunde statt Geschäftsreisende und Touristen bezogen die 28 Zimmer.

Nicht anders sieht es im Vichter Landhaus aus. „Wir sind schon seit fast einem Jahr für die CHIO-Woche ausgebucht“, sagt Inhaber Stefan Gogic. Die Situation sei insgesamt sehr positiv und die Gäste trotz der Entfernung nach Aachen seit Jahren so zufrieden, dass etwa 70 Prozent alljährlich wiederkämen. Während seine Gäste fast ausschließlich aus Deutschland kommen, beherbergt das Hotel zum Walde auch Amerikaner, Russen und Briten. Man könne sich sogar erlauben, an den beiden Haupttagen – Freitag und Samstag – zehn Euro pro Nacht und Person aufzuschlagen, sagt Melanie Bungenberg. Für den nächsten CHIO gibt es bereits Karten, und Betten sind auch schon reserviert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert