Camp Astrid: Florierendes Logistikzentrum für wilden Müll

Letzte Aktualisierung:
14141324.jpg
Während sich das Aufkommen von wildem Müll im oberen, vermarkteten Teil der Konversionsfläche in Grenzen hält, bieten die unteren ungenutzten vier Hektar grenzenloses Abfallvergnügen. Foto: J. Lange

Stolberg. Die einen träumen noch von einem Logistikzentrum auf dem gleich an der Bahnstrecke gelegenen Filetstück des Gewerbegebiets Camp Astrid, für andere ist ein florierendes Lager für Wertstoffe längst in Betrieb – bei freiem Eintritt und ohne Gebühren.

Während sich das Aufkommen von wildem Müll im oberen, vermarkteten Teil der Konversionsfläche in Grenzen hält, bieten die unteren ungenutzten vier Hektar grenzenloses Abfallvergnügen.

Die harmloseren Varianten sind Lkw-Ladungen von Grünschnitt und Bauaushub, die gefährlicheren Gewerke bieten Farb- und Chemikaliengefäße, die zwischen achtlos entsorgter Kleidung, Altreifen, Hausstand, Spielzeug, Scherben und Kfz-Ersatzteilen zu finden sind.

Leserkommentare

Leserkommentare (11)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert