Büffeln in der Bücherei: Neues VHS-Selbstlernzentrum eröffnet

Von: Sarah-Lena Gombert
Letzte Aktualisierung:
13311914.jpg
Die junge Hanadi Hamdan aus Syrien kommt regelmäßig zum Lernen in die Bücherei. Beim Umgang mit dem neuen Deutschprogramm hilft ihr der Ehrenamtler Haji Mohamed. Foto: S.-L. Gombert

Stolberg. Junge Menschen, mit Kopfhörern auf den Ohren, sitzen mit an Laptops zwischen Bücherregalen und lernen eifrig. Das hört sich nach Universitätsbibliothek an, ist aber eine Szene, wie sie seit einigen Wochen in der Stolberger Stadtbibliothek regelmäßig zu beobachten ist. Die Volkshochschule, die Bücherei und die Stadtverwaltung haben mit Unterstützung des Lions-Clubs Eschweiler-Stolberg ein Selbstlernzentrum für Deutsch eingerichtet. Und das Zentrum wird fleißig genutzt.

„Ich bereite mich gerade auf die B1-Prüfung in meinem Deutschkurs vor“, erzählt die junge Hanadi Hamdan aus Syrien, die mit ihrer Familie seit zwei Jahren in Deutschland lebt. Mit ihren Kindern kommt sie regelmäßig in die Bücherei. Während die Kleinen in den Kinderbüchern stöbern, kann sie ein paar Sprachlektionen an einem der sieben Laptops durchgehen, die den Büchereibesuchern kostenfrei zur Verfügung stehen.

Im November vergangenen Jahres ist der Lions-Club auf die Stolberger Stadtverwaltung zugekommen. „Wir wollten die Sprachausbildung für junge Flüchtlinge unterstützen“, erklärt Gerd Thormann, seinerzeit Präsident des Clubs. Integration sei nur nach intensiver Sprachförderung und mit Kenntnis der Rechtsformen und Normen einer Gesellschaft möglich, sagte Thormann.

„Wir stellen über diese Rechner ein Deutschprogramm des Volkshochschulverbands zur Verfügung“, erklärt Claudia El-Deib, pädagogische Mitarbeiterin der Stolberger Volkshochschule. Mit diesem Programm hat jeder, der Deutsch lernen möchte, die Möglichkeit, auch über Sprachkurse der VHS hinaus seine Fähigkeiten zu verbessern und zu vertiefen. „Das ist eine ideale Ergänzung zu unseren Kursen und vor allem eine schöne Möglichkeit für Menschen, die Zuhause keinen Laptop mit Internetanschluss haben“, sagt El-Deib. Denn das Programm „Ich will Deutsch lernen“ (siehe Infokasten) steht grundsätzlich kostenlos über das Internet zur Verfügung.

Hilfe zur Selbsthilfe

Damit die Lernenden auch Unterstützung bekommen, falls Fragen auftauchen, haben die VHS und die Bücherei Lernhelfer ausgebildet. Einer von ihnen ist Haji Mohamed, der nun regelmäßig in der Bücherei vorbeischaut, um Tipps beim Deutschlernen zu geben. Er selbst ist erst seit zehn Monaten im Land und weiß, wo beim Lernen der Landessprache Probleme auftauchen können.

„Die Artikel sind schwierig“, sagt er lächelnd und fügt dann ernst hinzu: „Aber es ist sehr wichtig, die Landessprache zu lernen. Sonst haben wir hier keine Chance.“ Mohamed leistet Hilfe zur Selbsthilfe, und genau das hatte auch der Lions-Club im Sinn. Durch die Spende des Clubs wurde die Ausbildung der Lernhelfer ermöglicht, außerdem erhalten die Ehrenamtler eine kleine Aufwandsentschädigung für ihre Tätigkeit.

„Die sieben Laptops hat die VHS von der Organisation Nethope gespendet bekommen“, erklärt VHS-Mitarbeiterin Claudia El-Deib. Dahinter verbirgt sich eine amerikanische Nichtregierungsorganisation, die unter anderem von Google, Facebook und Microsoft finanziert wird.

Über das neue Lernzentrum freut sich auch Stolbergs Bürgermeister Tim Grüttemeier. „Denn es profitieren nicht nur Flüchtlinge von dieser Einrichtung“, sagt er. Auch Austauschschüler, aus Frankreich beispielsweise, könnten während ihres Stolbergaufenthalts das Angebot nutzen, um Deutsch lernen zu können.

Ein Ort der Begegnung

„Das Selbstlernzentrum wird ein Mosaik in unserem städtischen Integrationskonzept“, sagt Robert Voigtsberger, Sozialdezernent der Stadt Stolberg. Ihn freue besonders, dass die Bibliothek durch das Lernzentrum wieder ein Stück weit zum Aufenthaltsort und Ort der Begegnung werde. „Hier kommen Leute miteinander in Kontakt und können ihre Sprachkenntnisse gleich ausprobieren“, sagt Voigtsberger. Aus Sicht der Stadtverwaltung sei das Selbstlernzentrum ein gelungenes Beispiel für die Zusammenarbeit der Akteure im Kulturzentrum Frankental.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert