BSC Schevenhütte: Zeltingers Auftritt Höhepunkt des Dorfturniers

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
12439666.jpg
Zu Songs wie „Panzerfahrer“ und „Sozialamt“ feiern die Besucher des Dorfturniers trotz eher launischen Wetters ausgelassen und beweisen: Der Kölner Musiker Zeltinger ist auch in Schevenhütte Kult. Foto: D. Müller
12439670.jpg
Das Kölner Musik-Urgestein Jürgen Zeltinger begeistert im Waldstadion die Gäste des BSC Schevenhütte. Foto: D. Müller

Stolberg-Schevenhütte. Wenn ein Kölner Musiker im Waldstadion von Schevenhütte quasi zu einem Heimspiel begrüßt wird, dann ist es Jürgen Zeltinger. Mit herzlichem Jubel wurden Zeltinger und sein Gitarrist Dennis Kleimann empfangen, und unter dem Motto „afjespeck“ sorgte das Duo akustisch für großartige Stimmung bei den Gästen des BSC Schevenhütte.

Seit 37 Jahren ist Zeltinger ein Begriff in der Musikszene, und das kölsche Urgestein punktete in Schevenhütte mit seiner natürlichen und sympathischen Art.

Und selbstverständlich mit seinen Songs. Schon die ersten Takte von „So wie ein Tiger“ begeisterten die Fans, und bei Stücken wie „Unvermittelbar“ und „Panzerfahrer“ skandierten die Musikfreunde die bekannten Liedtexte in bester Feierlaune.

Kölsche Interpretation

Romantische Töne schlugen Zeltinger und Kleimann etwa bei der kölschen Interpretation des „Rolling-Stones“-Hits „Waiting on a Friend“ an, wobei die Ballade „Waade op ne Fründ“ ebenso gut ankam wie die fetzigen Lieder „Sozialamt“, „Bekloppt“ und viele mehr. Das Konzert war zweifelsohne der große Höhepunkt des Dorfturniers, zu dem der BSC Schevenhütte eingeladen hatte.

Wie der eher kleine Stolberger Fußballverein den in ganz Deutschland bekannten Musiker, der im Rheinland sogar „weltberühmt“ ist, engagieren konnte, erzählte Richard Wynands: „Bei unseren Heimspielen lassen wir schon seit Jahren immer die Musik von Zeltinger im Waldstadion laufen. Zeltinger ist hier Kult, und als ich in Aachen bei einem Konzert war, habe ich Jürgen einfach angesprochen.

Unkompliziert wie er ist, hat er gleich zugesagt, bei unserem Dorfturnier aufzutreten“, beschrieb der Vorsitzende des BSC Schevenhütte. Das Zeltinger-„Heimspiel“ im Waldstadion habe sich perfekt in das zweitägige Programm des Dorfturniers eingefügt, meinte Wynands. „Wir wollen ganz bewusst keine Schlager und keine Ballermann-Musik, sondern setzen auf Rock.

Unser Sportplatz befindet sich mitten im Wald, Umkleiden, fließendes Wasser und Strom gibt es nicht. Dementsprechend hart gesotten sind unsere Spieler, und es geht bei uns rustikal zu, was sich auch im Programm des Dorfturniers widerspiegelt.“ So konnte am Freitagabend zum Beispiel mit dem Fußball auf den vom BSC selbst gebauten „laufenden Keiler“ geschossen werden.

Auch die Schevenhütter Premiere des großen Nagelturniers sei ein voller Erfolg gewesen: „Auf zehn Blöcken wurde gleichzeitig von Viererteams genagelt. Der erste Tag unseres Dorfturniers hat um 17 Uhr begonnen und endete am Lagerfeuer erst um 5 Uhr morgens“, berichtete Wynands. Dann musste mancher Besucher der gelungenen Veranstaltung übrigens nicht den Heimweg antreten, denn der BSC hatte auch zum Zelten im Waldstadion eingeladen. Am Samstag habe der Verein, der sich das Motto „Rasenkunst statt Kunstrasen“ auf die Fahne geschrieben hat, dann leider unter dem Wetter gelitten. Wegen starken Regens seien die Kinder-Turniere ausgefallen. „Aber bei dem Fußball-Dorfturnier haben immerhin sieben Teams mitgespielt“, so der Vorsitzende.

Als Sieger auf dem nassen Naturrasen gingen dabei die „Happy Corner Boys“ hervor. Das Team „Zlatko and Friends“ belegte den zweiten Rang, und der drittplatzierte „FC Eene dropp, Eene drin“ verwies die „Crazy Dogs“ knapp auf den vierten Rang.

Neben dem sportlichen Geschehen auf dem Rasen hat der BSC Schevenhütte für die kleinen Gäste eine Hüpfburg und mehrere Spiele angeboten, und Jung und Alt amüsierten sich beim „Fußgolf“ – einer witzigen Mischung aus Minigolf und Fußball. Leckeres vom Grill und Kuchen erfreuten die Gaumen der Besucher ebenso wie kühle Getränke, und beim „Elfer-Knallen“ versuchten mehrere Generationen, Elfmeter-Schüsse in Tore zu verwandeln.

Musik der „Siegtreffer“

Den endgültigen Siegtreffer beim Dorfturnier des BSC Schevenhütte erzielten freilich der „Asi mit Niwoh“ Jürgen Zeltinger und Gitarrist Dennis Kleimann musikalisch: Das Kölner Duo riss die Zuhörer mit und sorgte für fantastische Stimmung – diesmal nicht im „Müngersdorfer Stadion“, wie auch ein bekannter Hit von Zeltinger heißt, sondern im Waldstadion von Schevenhütte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert