Besondere Ausstellung bolivianischer Textilien in Vossenack

Letzte Aktualisierung:
11742653.jpg
Die Herstellung besonderer Textilien auf hohem Niveau hat in Bolivien eine lange Tradition.

Vossenack. Die Ausstellung „Textilien aus den bolivianischen Anden“ aus der Sammlung Kersting, Bolivien-Brücke Simmerath, wird am Sonntag, 14. Februar, um 12 Uhr im Kloster-Kultur-Keller, Franziskusweg 1, eröffnet.

Wie im gesamten Gebiet der südamerikanischen Anden, so gehörten und gehören auch die bolivianischen Textilien zu den erstaunlichsten Beispielen einer Textilkultur auf höchstem Niveau. Seit Jahrhunderten bis heute weben die indigenen Frauen auf einfachsten Geräten komplizierte vielfarbige Muster. Seit jeher spielen Textilien in allen andinen Kulturen eine wichtige Rolle in den sozialen, wirtschaftlichen und religiösen Beziehungen.

Textile Gegenstände waren kostbare Gastgeschenke und kunstvoll gestaltete Opfergaben in religiösen Zeremonien. In den schriftlosen Kulturen der vorspanischen Zeit dienten sie der Kommunikation und Identifikation. Besondere Spinn- und Webtechniken, bestimmte Farben und Motive verbanden den Träger oder Benutzer mit den natürlichen und übernatürlichen Kräften seiner Lebenswirklichkeit. Bis heute sind die Webarbeiten Ausdruck der eigenständigen indigenen Kultur. Die Farben der Kleidungsstücke und textilen Gebrauchsgegenstände, die Anordnung der Streifen und die Art der Motive entsprechen den Traditionen, wie sie sich in den indigenen Gemeinschaften entwickelt haben. Sie bedeuten Schutz, Anerkennung und Zugehörigkeitsgefühl für die Menschen in einem gewachsenen sozialen Gefüge, die durch Verwandtschaft, Sprache, gleiche Sicht der Welt (Kosmovision) und ein gemeinsames Wohngebiet eng miteinander verbunden sind.

Die Ausstellung zeigt gegenwärtige Webarbeiten aus Bolivien, ergänzt durch Informationen, Fotos und Grafiken. Ein kurzweiliger Vortrag: „Indigene Textilkunst aus Bolivien“ anhand einer Power-Point Präsentation im Theater des Kloster-Kultur-Kellers entfacht die ganze Bandbreite dieser Handwerkskunst. Die Veranstaltung dauert etwa zwei Stunden: Einen Rundgang und eine erste Führung gibt es gleich nach der Eröffnung um 12 Uhr, von 12.30 bis 13 Uhr folgt ein Vortrag im Theater. Der Eintritt ist frei. Gegen eine Spende gibt es um 13 Uhr eine bolivianische Erdnusssuppe - eine bolivianische Spezialität - als Imbiss und Getränke. Diese Ausstellung ist bis Pfingsten 2016 im Kloster-Kultur-Keller zu besichtigen. Öffnungszeiten zu den Veranstaltungen im Kloster-Kultur-Keller. Führungen, auch für Gruppen, nach vorheriger Absprache.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert