Berufskolleg-Studierende präsentieren Projekte für die Zukunft

Von: Anissa Bouamoud
Letzte Aktualisierung:
11329156.jpg
Nach den gelungenen Präsentationen ist die Freude bei den Studenten groß. Foto: A. Bouamoud
11329203.jpg
Ibrahim Korkmaz und Demet Göze (v.l.) stellen als erstes Team zunächst das Unternehmen und dann ihr eigenes Projekt vor.

Stolberg. Die erste Gruppe steht schon in den Startlöchern. Sabrina Lehmann und Torsten Fuchs begleiten die Studierenden durch den Tag. In der Aula des Stolberger Berufskollegs stehen an diesem Morgen die Studierenden der Klasse FW 35 im Mittelpunkt. Die Weiterbildenden schließen ihre Praxisphase mit einer Projektpräsentation ab, auf die nicht nur die Wirtschaftslehrer der Schule gespannt sind, sondern auch die Studierenden aus der unteren Stufe, Familienangehörige und Freunde.

„Es ist unglaublich schwer, ein Unternehmen zu finden, das Studierende aufnimmt. Obwohl sie davon profitieren, ist es ein hoher Kosten- und Zeitaufwand. Man schätzt, dass solche Unternehmen ungefähr 4000 bis 5000 Euro in unsere Projekte investieren“, erklärt Yonca Özkul. Die 22-Jährige besucht die Mittelstufe FW 45 und hat nächstes Jahr ihren großen Tag auf der Bühne der Aula. Yonca hofft, dass sie ihr Projekt in dem Unternehmen machen kann, indem sie bereits hauptberuflich tätig ist.

Dann erscheint das Logo der Firma Wertz riesengroß auf der Leinwand und das erste Team der Klasse, bestehend aus Demet Göze und Ibrahim Korkmaz, stellen zuerst das Unternehmen ein wenig vor. Dann geht es um das Projekt, welches die beiden Wirtschaftsstudierenden inszeniert haben. Sie haben sich auf die Staplerabteilung der Firma konzentriert, Analysen aufgestellt und Ver­besserungs­­möglichkeiten konzertiert.

„Einmalige Investitionen mit langanhaltender Wirkung“ war die Idee des Teams. Somit organisierten sie beispielsweise neue Arbeitskleidung mit dem Logo und besserer Qualität oder auch die Teilnahme an Messen, um den Bekanntheitsgrad zu steigern. Unterstützung erhielten die Gruppen von Projektpartnern und Betreuern. Alle Gruppen meisterten ihre Projekte in „ganz unterschiedlich gefächerten Unternehmen, das macht uns besonders stolz“, so der Bildungsgangleiter, Willi Steffens.

Eine Gruppe brachte ihr Wissen in den Sportverein PTSV Aachen ein, eine andere Gruppe in den Onlineshop „originalteile.de“. Alle Studierenden sammelten neue Erfahrungen und wissen nun ihr im Unterricht angelerntes Wirtschaftswissen im Schwerpunkt Absatzmarkt anzuwenden.

Der nächste Schritt, für die Klasse FW 35 ist nun, auf die Abschlussprüfungen hinzuarbeiten. Denn Ziel vieler nebenberuflich Studierenden ist es, nach der Weiterbildung eine Führungskraft in ihrem Tätigkeitsbereich zu werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert