Begegnungen mit Künstler Jörg Immendorff

Von: Bernd Groten
Letzte Aktualisierung:
7421910.jpg
Einer der wichtigsten deutschen Künstler des 20. Jahrhunderts: Jörg Immendorff traf sich mit Angelika Kühnen, um über das „Rhein – Moskwa – Projekt“ zu sprechen. Dabei signierte er die Lithographien. Foto: Bernd Groten

Stolberg. Im Europäischen Kunsthof in Stolberg-Büsbach findet eine Ausstellung statt, die an Jörg Immendorff erinnert, einen der bedeutendsten deutschen Künstler des 20. Jahrhunderts. Galeristin Angelika Kühnen hatte mehrfach Gelegenheit, Immendorff in seinem Atelier in Düsseldorf zu besuchen.

 In ihren Gesprächen ging es vorrangig um das Ausstellungsprojekt „Rhein – Moskwa“. An dieser Ausstellung in Moskau hatte sich auch Immendorff mit einigen Arbeiten beteiligt.

Das Rhein – Moskwa – Projekt haben alle Künstler, wie die Beuys-Schüler Felix Droese und Johannes Stüttgen, Immendorffs Schüler Milovan Radonjic, Jems Robert Kokobi und andere mit einer Anzahl signierter Druckgrafiken unterstützt. Die nun im Kunsthof ausgestellten farbigen kleinen Offset – Lithographien mit Motiven seiner Bilder zu „Cafe Deutschland“ signierte Immendorff während seiner Gespräche mit Angelika Kühnen. Seinem Malerfreund aus der Studienzeit in der Düsseldorfer Kunstakademie Haki Ritzerfeld hat er dabei ebenfalls einen persönlichen Gruß geschrieben.

Der Fotojournalist Bernd Groten durfte diese Begegnungen fotografieren und die Gespräche festhalten. Zu diesem Zeitpunkt warnicht zu bemerken, dass Immendorff schwer erkrankt war. Als der Künstler und Angelika Kühnen sich jedoch Wochen später letztmals an den großen Ateliertisch setzten, war eine Veränderung in Immendorffs Verhalten und Bewegungen zu bemerken.

Er selber wusste schon, dass seine Lebensjahre gezählt waren. Im Jahr 2001 litt Immendorff schon seit vier Jahren an der Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), einer bislang unheilbaren Nerven- und Muskelschwächeerkrankung. Immendorff selbst hat sich erst sehr spät zu seiner Krankheit geäußert. Seine letzten großen Ausstellungen fanden 2004 und 2005 zeitgleich in Berlin und im Kunsthof Stolberg bei Angelika Kühnen statt.

Immendorff starb im Mai 2007 im Alter von 61 Jahren. Die Ausstellung im Kunsthof in der Hostetstraße 54, immer geöffnet Samstag und Sonntag, 12 bis 17 Uhr, dauert bis Ende April.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert