Bayrische Oktoberparty in Münsterbusch kommt bei den Besuchern an

Von: dö
Letzte Aktualisierung:
Spaß muss sein: Elvira Claus,
Spaß muss sein: Elvira Claus, Eva Kern, Inge und Harald Steffens, Sarah Kern, Sandra Lechner, Sabrina Kreitz und Simon Overtus nutzten die Oktoberparty um ausgiebig zu feiern. Foto: T. Dörflinger

Stolberg-Münsterbusch. Partystimmung im Oktoberfestlook: So kann die Veranstaltung bezeichnet werden, die jetzt im Jugendheim Münsterbusch rund 250 Gäste für eine Sause nutzten, bei der für die Frauen das Dirndlkostüm und für die Männer Kniebundhosen und karierte Hemden angesagt waren.

Organisator der Fete war die Interessengemeinschaft (IG) Münsterbuscher Vereine, die sich damit bereits zum dritten Mal in Folge für ein Oktoberfest entschieden hatte

Kein Eintrittsgeld

Anders als im Vorjahr hatte man diesmal bewusst auf Partystimmung gesetzt und dies auch im Motto deutlich gemacht. Dass sich diese Akzentuierung bewähren sollte, bewies die tolle Atmosphäre. Zusätzlich angeheizt wurde die gute Stimmung durch ein aus Düren stammendes Septett, das sich „Blue Diamonds” nennend, mit Pop- und Rocktitel der 90er Jahre aufwartete. Durch das Programm führte Dagobert Königs. Auf ein Eintrittsgeld hatte die IG bewusst verzichtet.

„Ein Beitrag egal in welcher Höhe wirkt abschreckend. Einnahmen beschert uns der Verzehr”, sagte Günter Pfeil, der seit 1998 die Vereinsinitiative leitet. Dass die Gäste diesen Appell anscheinend beherzigten, stellte der ausgiebige Konsum von echt bayerischen Spezialitäten wie Schweinshaxen, Brezeln, Leberkäs und Münchener Bier unter Beweis.

Bekanntlich muss die IG jährlich 2500 Euro aufbringen, um den Unterhalt des als Bürgerhaus genutzten Jugendheimes sicher zu stellen. „Nach der Grundsanierung der Toilettenanlagen folgen im nächsten Jahr Anstreicherarbeiten”, kündigt der 71-jährige Vereinschef an. „Angesichts leerer Stadtkassen werden wir immer mehr in die Pflicht genommen”, sagt Kassierer Willi Reitler. Auf der Wunschliste oben an stehen Beamer für Saalveranstaltungen und die Sanierung der in den Katakomben gelegenen Küche.

Die Besucher der Oktoberparty ließen sich von der guten Stimmunganstecken und machten vom Tanzen und Schwofen ausgiebig Gebrauch.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert