Bauarbeiten an der Stockemer Straße sind auf Eis gelegt

Von: Jessica Küppers
Letzte Aktualisierung:
13646669.jpg
Gräben in der Stockemer Straße: In der nächsten Woche soll die Fahrbahn wieder normal befahrbar sein. Foto: J. Küppers

Stolberg-Breinig. Was hinter der Absperrung auf der Stockemer Straße in Breinig passiert, ist von außen kaum zu sehen. Wer zu Fuß über die Straße läuft, sieht große, circa zehn Zentimeter tiefe Gräben, die in der Fahrbahn klaffen. Hintergrund zu der Dauerbaustelle sind Kanalarbeiten. „Die sind zwischen Breiniger Hof und Weißdornweg im Prinzip fertig“, sagt Ernst Lenz von der Baufirma Balter, die aktuell die Straße mit Erde und Kies auffüllt.

Bis Weihnachten soll dieser Abschnitt der Stockemer Straße wieder normal befahrbar sein. „Ab dem 22. Dezember ist die Straße bis zum Weißdornweg wieder geöffnet“, sagt Lenz. Der Abschnitt vom Weißdornweg bis zur Straße Alt-Breinig werde dann einspurig befahrbar sein. Es sei geplant, dass am Freitag, 16. Dezember, schon die Aufräumarbeiten stattfinden. Bis dahin müssen die Anlieger noch mit Einschränkungen und Behinderungen rechnen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Stolberg zu der Baumaßnahme.

Asphalt verbindet sich nicht

Im Winter müssen die Arbeiten pausieren, weil „der warme Asphalt sich nicht mit dem Untergrund verbindet, wenn es zu kalt ist“, sagt Lenz. Nach der Winterpause, voraussichtlich im Februar, soll dann der Abschnitt Weißdornweg bis Alt-Breinig komplett gesperrt werden, um die Kanalbauarbeiten dort fortzusetzen. Das sei aber davon abhängig, wie die Witterung zu der Zeit ist, sagt Lenz. Anschließend werde dann noch einmal der gesamte Abschnitt zwischen Breiniger Hof und Alt-Breinig gesperrt, um zu asphaltieren und zu fräsen.

Die Zufahrten zu den Grundstücken sind im ersten Bauabschnitt während der Arbeiten nicht erreichbar. Im zweiten Abschnitt sind die Grundstücke nur eingeschränkt erreichbar. Die Maßnahme sei jedoch mit der Feuerwehr und dem Rettungsdienst abgestimmt, so dass die Versorgung im Notfall zu jeder Zeit möglich sei, heißt es von der Stadt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert