Axel Wirtz: Bekenntnis zum Schulstandort Mausbach

Von: -jül-
Letzte Aktualisierung:
wirtz27bu
Will weiter im Düsseldorfer Landtag für Stolberger Interessen eintreten: Landtagsabgeordneter Axel Wirtz (CDU). Foto: J. Lange

Stolberg. Für Axel Wirtz wird es eine Richtungsentscheidung geben, die aus Sicht des CDU-Landtagsabgeordneten pro-bürgerlich ausfallen sollte. „Die SPD sieht zurzeit keine strategische Mehrheit”, erklärte der Stolberger jetzt auf einer Pressekonferenz. Das erkläre, dass sich die Sozialdemokratie im Land bislang nicht von der Linken abgegrenzt habe.

Dagegen verspricht sich Wirtz von der Einführung der Erst- und Zweitstimme bei der Landtagswahl profitieren zu können bei der Frage, „wer die Interessen Stolbergs und des Wahlkreises am besten vertreten kann”. Vor fünf Jahren sicherte sich der Christdemokrat seinen Sitz mit einem Vorsprung von sechs Prozent in Stolberg sowie zehn Prozent im gesamten Südkreis und versichert heute „so weiter Politik für Stolberg und die Region machen” zu wollen. Denn die schwarz-gelbe Landesregierung habe ihre Versprechen gehalten, und dabei habe die Kupferstadt profitiert.

Beispielsweise von der sozialkonservativen Familienpolitik. „Wer sich für ein Kind entscheidet, muss unterstützt werden”, sagt Wirtz. Damit habe die Landesregierung angefangen, mit Haushaltsansätzen in noch nie dagewesener Größenordnung. Davon profitiere Stolberg bei der Betreuung unter Dreijähriger mit 169 stationären und 30 Tagespflegeplätzen sowie durch fünf Familienzentren mit insgesamt 1750 Plätzen; mit 12.000 Euro unterstütze das Land jede Gruppe.

Dabei weist Wirtz Kritik zurück, das Land lasse die Kommunen mit den Aufgaben allein: „Für Kindererziehung sind alle Ebenen zuständig; es ist ein verkehrter Gedanke, dass das Land dafür alles allein bezahlen müsse.” Auch Städte und Gemeinden seien gefordert, Geld in die frühkindliche Erziehung zu investieren, um das politische Ziel einer Förderung von Familien zu erreichen. Und dieses Ziel habe erstmals die schwarz-gelbe Landesregierung angepackt.

Dies setze sich auch fort in der Förderung von Ganztagsunterricht. Durch das „Bohren dicker Bretter” und intensiver Verhandlungen mit dem Regierungspräsidenten, so Wirtz, sei es gelungen beide Stolberger Gymnasien sowie die RealschuleII in Ganztagsschulen zu überführen. „So haben wir Konkretes für den Erhalt des Mausbacher Schulstandortes getan”, so Wirtz. Außerdem sei das Ganztagsangebot der Hauptschule Kogelshäuserstraße ausgeweitet worden. Hinzu kämen 705 Grundschüler und 47 Schüler der Sonderpädagogik im offenen Ganztagsbetrieb. „Ein solches Bildungs- und Betreuungsangebot gab es noch nie in Stolberg”, verwies Wirtz auch darauf, dass zusätzliche 8100 Lehrkräfte den Unterrichtsausfall halbiert hätten, und erinnerte an die 20 Millionen Eáuro, die nun in den Neubau der Gutenberg-Schule investiert werden.

Heute ist Wirtz „gespannt auf das Ergebnis zur Stolberger Gesamtschulumfrage”. Es werde mit Blick auf Finanzen und Schulstandorte der Politik eine „kluge Entscheidung abfordern”, denn der Christdemokrat will auch die Interessen der Eltern gewahrt wissen, die das dreigliedrige Schulsystem befürworten. „Ich würde immer gegen eine Entscheidung kämpfen, die die Realschule Mausbach gefährden könnte”, so Wirtz; sie sei die einzige weiterführende Schule in einem Einzugsbereich von über 20.000 Menschen.

Unterstützt habe das Land die Kommunen auch bei der Weitergabe der Konjunkturmittel des Bundes. 84 anstatt pflichtiger 70 Prozent seien weitergereicht worden für die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude. „Davon profitiert Stolberg ebenso wie von den erheblichen Investitionen in die Infrastruktur”, erklärte Wirtz.

Dazu zählten viele kleinere Verbesserungen auf den Landesstraßen, wie neue Fahrbahndecken in Gressenich und Mausbach, auf der Langerweher- und Eschweilerstraße sowie Beruhigungsmaßnahmen auf der Sebastianusstraße und in Ortsdurchfahrten. „Und wo es vertretbar ist, wird auch weiter punktuell Tempo30 ausgewiesen”, kündigte der Landtagsabgeordnete an, der von der „Landesbehörde Polizei” erwartet, dass sie „die berechtigten Interessen und Bemühungen von Bevölkerung und Politik um mehr Verkehrssicherheit unterstützt und nicht torpediert”.

Als attraktiven Weg zur Autobahn kündigt Wirtz den zweiten Bauabschnitt der L238n in Eschweiler an, dem 2014/15 nach der Klärung letzter Grundstücksfragen der dritte Abschnitt bis nach Stolberg folgen werde, wo in den nächsten Wochen mit dem Bau des Kreisverkehrs an der Einmündung der Münsterbachstraße begonnen werde. 2012/13 sei mit dem Bau des Kreisverkehrs Nachtigällchen zu rechnen. Vor der Realisierung des Autobahnanschlusses Eilendorf werde es weitere Verbesserungen auf der Sebastianusstraße geben, während der Knotenpunkt Dreieck sowie die Würselener Straße noch auf der Agenda stünden.

Städtebaufördermittel

„Mittelfristig führt kein Weg an einer Ortsumgehung Atsch vorbei”, sagte Wirtz. Kurzfristig soll über Tempo 30 und die Verkehrsführung im Ortsdurchgang Breinig gesprochen werden.

Entscheidende Weichen gestellt sieht der Christdemokrat mit dem von der Landesregierung geförderten Ausbau der Euregiobahn. Der Ringschluss nach Alsdorf sowie die Sanierung des Hauptbahnhofes stünden dieses Jahr an, und für eine Reaktivierung der Strecke über Breinig bis nach Eupen stünden die Signale bereits gut.

Mit jeder Menge Engagement und Finanzmittel habe Düsseldorf Strukturmaßnahmen in der Kupferstadt gefördert. Allen voran das Projekt Soziale Stadt Velau, „wegen des großen bürgerschaftlichen Engagaments”, den Tourismus, das Gewerbegebiet Camp Astrid oder auch die Umgestaltung des Stadthallen-Vorplatzes. „Zukünftig werden wir das Augenmerk vor allem nach Oberstolberg lenken müssen, um mit Städtebaufördermitteln an Attraktivität zu gewinnen und die Kaufkraft in Stolberg halten zu können.”

Unter dem Strich sei „noch nie soviel Geld vom Land nach Stolberg geflossen, wie während der letzten fünf Jahre”, so Wirtz.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert