Stolberg - Austauschlehrer: Wenn Europa sich auf der Liester trifft

Austauschlehrer: Wenn Europa sich auf der Liester trifft

Von: Sarah-Lena Gombert
Letzte Aktualisierung:
13513409.jpg
Nicolas Ehrlich (links), Goethe-Schulleiter Bernd Decker (zweiter von links), Nina Junker (zweite von rechts) und Yannick Bohrer (rechts) freuen sich, dass die Französin Myriam de Roubin und der Schotte Ronan Ogilvy (Mitte) in Stolberg unterrichten. Foto: S.-L. Gombert

Stolberg. Als Bernd Decker, Leiter des Goethe-Gymnasiums, den Brief von Myriam de Roubin im Frühjahr dieses Jahres zum ersten Mal in der Hand hielt, war er zunächst skeptisch: Die französische Lehrerin aus Paris bot ihm an, ein Jahr lang am Stolberger Schule Französisch zu unterrichten. Und er musste nichts dafür tun. Aus Skepsis ist mittlerweile große Zufriedenheit über ein Projekt der besonderen Art geworden.

„Das hat mich zunächst argwöhnisch gemacht“, erzählt der Schuldirektor im Gespräch mit unserer Zeitung, auch wenn er jetzt über diese Episode lächeln muss. Seit den Sommerferien gehört Madame de Roubin zum Lehrerkollegium des Goethe-Gymnasiums, sozusagen als Austauschlehrerin. Und sie ist nicht die einzige Muttersprachlerin, die an der Stolberger Schule Fremdsprachenunterricht gibt.

Myriam de Roubin hat über ein Austauschprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen und der franzözischen Académie de Versailles den Weg nach Stolberg gefunden. Diese Kooperation bietet französischen und deutschen Lehrern ein Jahr im benachbarten Ausland an. Auf die Idee mit Stolberg hat sie das Label „Europaschule“ gebracht, welches das Goethe-Gymnasium seit 2009 trägt. Als Europaschule hat die Einrichtung einen besonderen Schwerpunkt im Bereich Sprachen und interkulturelle Kompetenz. „Ich habe 25 solcher Europaschulen angeschrieben, und Herr Decker hatte mir als erster Schulleiter geantwortet“, sagt de Roubin.

Schüler profitieren

„Für uns als Schüler ist es natürlich großartig, dass wir mit einer Muttersprachlerin arbeiten können“, sagt Nina Junker, Schülerin der Q1 am Goethe-Gymnasium. So würde Madame beispielsweise darauf achten, dass die von den deutschen Schülern formulierten Sätze nicht nur grammatikalisch korrekt, sondern auch „landestypisch“ formuliert werden. „Ich spreche mit den Schülern ausschließlich auf Französisch“, ergänzt Myriam de Roubin. Doch dass sie in ihrem Heimatland Deutsch unterrichtet – das hilft ihr beim Zurechtkommen in Deutschland natürlich enorm.

Seit ihrer Ankunft in Stolberg sind ein paar Wochen vergangen, und Myriam de Roubin hat sich im Rheinland eingelebt. „Ich bin mehr als glücklich in Stolberg“, sagt die 58-jährige Französin, die zunächst bei einer ihrer Kolleginnen untergekommen war, mittlerweile aber eine eigene Wohnung in Stolberg gefunden hat. „Die Lehrer des Gymnasiums sind sehr engagiert, und das Niveau in Französisch ist ausgezeichnet“, so Madame de Roubin, die sich beim Unterricht sehr auf das Mündliche konzentrieren kann.

Außerdem bereitet sie gemeinsam mit den Schülern ein Austauschprojekt mit französischen Jugendlichen vor. „Wir bekommen im März Besuch von französischen Schülern“, sagt Goethe-Schüler Yannick Bohrer. Und sein Mitschüler Nicolas Ehrlich ergänzt: „Wir überlegen uns gerade ein Programm für die Besucher. Die sind zwar nur kurz hier, aber wir wollen ihnen ein bisschen Stolberger Geschichte vermitteln.“ Völkerverständigung ganz praktisch, mitten in Stolberg.

Doch Französisch ist nicht die einzige Fremdsprache, die derzeit im Lehrerzimmer des Goethe-Gymnasiums gesprochen wird. Seit August ist auch der 20-jährige Ronan Ogilvy aus Glasgow in Schottland am Goethe-Gymnasium unterwegs. Er verbringt hier ein knappes Schuljahr als Fremdsprachenassistent. „Eigentlich gehe ich noch zur Uni, und ich weiß auch noch gar nicht, ob ich einmal Lehrer werde“, sagt Ogilvy, der am Goethe-Gymnasium zwar nicht selbstständig unterrichtet, aber den Kollegen bei ihren Unterrichtsstunden zur Seite steht.

Aktuelle Themen auf Englisch

Er unterhält sich mit Schülern in kleinen Gruppen und versucht auch, aktuelle Themen anzubringen: Was sagt er als Schotte zum Brexit? Wie denken seine Landsleute über die Präsidentschaftswahlen in den USA? Am Goethe-Gymnasium mit seinem bilingualen Zweig – einige Fächer werden in englischer Sprache angeboten – passt das hervorragend. „Ich fühle mich wohl hier in Stolberg.“ Er hat bereits VHS-Kurse besucht, möchte eine Stadtführung machen und liebt es, in der Natur spazieren zu gehen.

Für den jungen Schotten Ronan Ogilvy ist die Zeit in der Region wichtig, um sich beruflich zu orientieren. Aber was treibt Myriam de Roubin mit ihren 58 Jahren nach Stolberg? „Hierher zu kommen, das ist für mich eine Bereicherung“, sagt sie. Sie erhofft sich, ihren Schülern in Frankreich ein realistischeres Bild von Deutschland vermitteln zu können, sobald sie wieder heimgekehrt ist.

Und einige Unterschiede gibt es schon: „Die Schulen hier sind viel offener gestaltet als bei uns“, beschreibt sie ihre Eindrücke. Der große, offene Schulhof rund um das Gymnasium gefällt ihr sehr gut. Und auch die Aufgaben der Lehrer seien andere als in Frankreich: „Pausenaufsicht machen – dafür gibt es in Frankreich eigenes Personal.“ Generell sei das Verhältnis zwischen Schülern und Lehrern an ihrer Schule in Paris distanzierter als hier in Deutschland. „Aber ich finde das hier großartig“, betont sie.

Bernd Decker ist mittlerweile überhaupt nicht mehr argwöhnisch. „Wir sind sehr froh, dass Madame de Roubin bei uns an der Schule ist“, sagt er. Grundsätzlich könne er sich auch vorstellen, dass einer der deutschen Lehrer solch ein Austauschjahr in Frankreich macht. „Dann müsse man allerdings eine Vertretung organisieren“, betont Decker.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert