Auf viele Stolberger kommt eine Sanierung zu

Von: Lukas Franzen
Letzte Aktualisierung:
kanal-bild
Fachbereichsleiter Josef Braun war einer von drei Experten, der den Mausbachern bei einem Infirmationsabend den Sinn und den Ablauf der Dichtheitsprüfungen erläuterte. Foto: L. Franzen

Stolberg-Mausbach. Ob Wurzeleinwuchs oder Rissbildungen, rund 80 Prozent der Hausanschlüsse in Stolberg weisen Schäden auf. Zu dieser Einschätzung ist Dieter Braun als Sachverständiger der Tiefbaufirma G+M Schmitz gekommen.

Gemeinsam mit dem städtischen Fachbereichsleiter Josef Braun und seinem Kollegen Jörg Wenn folgten die Fachmänner jetzt der Einladung der Siedlergemeinschaft Mausbach, die sich mehr Infos und mehr Klarheit in der Frage nach den anstehenden Dichtheitsprüfung ihrer privaten Abwasserleitungen versprach.

„Bis 2015 müssen alle Kanal- und Hausanschlüsse auf ihre Schadhaftigkeit überprüft sein”, machte Dieter Braun deutlich. Das Vorhaben der Stadt, das gesamte Stolberger Kanalnetz nach Schäden zu überprüfen und letztlich auch zu erneuern, führt auf eine Anordnung der Landesregierung Nordrhein-Westfalens zurück. Grundlage hierfür ist der Paragraph 61a des Landeswassergesetzes, kurz LWG.

Vorrang bei diesem Vorhaben der Stadt haben dabei jene Stadtteile, die in einem Wasserschutzgebiet liegen. Laut Braun seien dies neben Mausbach die Stadtteile Breiniger Berg, Venwegen, Vicht, Gressenich und Schevenhütte sowie Teile von Breinig. Man wolle bei diesem Projekt gestaffelt vorgehen und diese Stadtteile vorziehen, so Braun weiter.

Nach Angaben des Tiefbauamts seien zunächst rund 12.000 Stolberger Einwohner von den anstehenden Überprüfungen betroffen. Bis alle 13.500 Hausanschlüsse in Stolberg überprüft sind, kann es nach Einschätzung der Experten aber noch länger als bis zum Jahr 2015 dauern, so dass die Überprüfung und Sanierung des gesamten Kanalnetzes wohl frühestens in einem Zeitraum zwischen 2020 und 2025 beendet sein wird.

„Zunächst werden wir als Stadt die Bewohner der Teilgebiete zu einer Informationsveranstaltung einladen. Schriftlich werden dann alle Betroffenen über die Frist informiert, in der die Prüfung erfolgen muss”, erklärte Josef Braun den zahlreichen Mausbacher Bürgern in der prall gefüllten Gaststätte „Erzgrube”.

Nach dieser Fristsetzung haben alle Anwohner der betroffenen Gebiete dann Zeit, eine Firma auszuwählen, welche die Hausanschlüsse zunächst auf ihre Schadhaftigkeit überprüft. Bei der Auswahl ist jedoch Vorsicht geboten, da die Überprüfung nur von einem Sachkundigen und von durch die Landesregierung autorisierte Firmen vorgenommen werden kann. In Stolberg besitzen ausschließlich zwei Firmen - die Tiefbaufirma G+M Schmitz sowie die Städtereinigungsfirma Haas - die Lizenz, diese Prüfungen vorzunehmen.

In diesem Zusammenhang warnen die Tiefbauexperten außerdem vor „Haustürgeschäften”, sei es in der Vergangenheit doch schon oft vorgekommen, dass vermeintliche Experten - angeblich im Auftrag der Stadt - an den Haustüren der Bürger ihre Dienste für rund 50 Euro anboten. „Diese Preise sind jedoch unrealistisch”, stellte Referent Dieter Braun klar. Bei der Überprüfung der Grundleitungen und Anschlusskanäle bis an den Hauptkanal müssten die Anwohner mit Kosten von 280 bis 380 Euro rechnen.

Mit Nachbarn zusammentun

Um die Ausgaben möglichst gering zu halten, sei es auf jeden Fall ratsam, sich mit seinen Nachbarn zusammenzuschließen und eine Firma für mehrere Häuser und Grundstücke zu beauftragen.

Glücklich schätzen dürfen sich alle Haus- und Grundstücksbesitzer, deren Anschlüsse nach der Überprüfung keine Schäden aufgewiesen haben. Allerdings dürfte der Mehrheit der Stolberger Bürger nach Vorlage des erstellten Protokolls eine Sanierungsaufforderung durch die Stadt bevorstehen. Dann sind alle festgestellten Schäden an den Hausanschlüssen zu beseitigen, um am Ende die Dichtigkeit seiner Anschlüsse zertifiziert zu bekommen.

Im Sinne der Umwelt

Es sei im Sinne der Umwelt, Schäden an den Hausanschlüssen nachhaltig zu beseitigen, trat Josef Braun der Skepsis einiger Anwohner entgegen. Denn Risse und Wurzeleinwüchse seien auch immer mit Wasserverunreinigungen durch eindringendes und austretendes Wasser verbunden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert