Auf Glatteis ist Vorsicht geboten

Von: Kolja Linden
Letzte Aktualisierung:
petra-winter-bu3sp
Das definitiv schönere von zwei Gesichtern des Winters findet man in der Natur - wie hier im Wald oberhalb von Framersau bei Zweifall. Foto: J. Lange

Stolberg. Zum Winter gehören immer zwei Seiten: traumhaft verschneite Waldlandschaften auf der einen, glatte Straßen auf der anderen. Eine solche wurde drei Verkehrsteilnehmern auf der Europastraße zum Verhängnis.

Dort hielt Freitagmittag ein Pkw-Fahrer an der Kreuzung Fettberg vor der roten Ampel, doch auf spiegelglatter Fahrbahn kamen ein hinter ihm folgendes Auto sowie ein Lkw nicht mehr rechtzeitig zum Stehen. Glücklicherweise nur Blechschaden, verletzt wurde niemand. Zu diesem Zeitpunkt konnte Ähnliches auf der Oberen Donnerbergstraße schon nicht mehr passieren: diese hatte die Polizei nämlich wegen Glätte gesperrt.

Pech hatten derweil einige Mitglieder des Alemannia-Fanclubs „Stolberger Tivoli Jonge”. 30 von ihnen wollten sich ursprünglich mit dem Bus auf den Weg zum Auswärtsspiel nach Bielefeld machen, doch die Fahrt fiel dem Schnee und den angespannten Verkehrsverhältnissen in NRW zum Opfer. Die meisten der hartgesottenen Fußballfans ließen sich davon jedoch nicht aufhalten: Sie nahmen statt des Busses einfach den Zug nach Ostwestfalen.

Kein Problem mit dem Schnee auf der Schiene hatte die Euregiobahn, die nach Angaben von AVV-Sprecherin Birgit Krücken reibungslos fuhr. Den allgemeinen Verkehrsverhältnissen angepasst waren derweil die Busse der Aseag unterwegs, deren Verkehrsmeister mit Funkwagen aufgrund der extremen Witterungsbedingungen im gesamten Liniennetz ständig im Einsatz waren. Sperrungen - siehe Obere Donnerbergstraße - wurden umfahren.

Relativ entspannt blickte Georg Paulus, Leiter des Technischen Betriebsamtes, am Freitag auf das winterliche Treiben, zumal sich nach Mittag vereinzelt sogar die Sonne blicken ließ. Der Schnee sei vor allem am Donnerstag, aber auch in der Nacht zum Freitag relativ warm gewesen, so Paulus, was die Räumarbeit vereinfache. Dennoch habe man flächendeckend Salz gestreut. Ganz verhindern könne man glatte Stellen im Stadtgebiet dadurch allerdings nicht.

Für das Wochenende - Sonntag soll es wieder schneien - sind alle Mitarbeiter des Technischen Betriebsamts auf Abruf einsetzbar. „Wir haben alle Fahrer immer in Bereitschaft”, sagt Paulus. „Bei unserern Fußtruppen entscheiden wir je nach Wetterbericht.”

Dieser wird immer für die nächsten 24 Stunden geliefert, so dass der Winterdienst möglichst gut informiert ist.

Und auch wenn der Winter manch schönes Bild in die Landschaft zaubert, Paulus hofft, dass die Temperaturen steigen: „Wenn es nur ein Grad über Null ist, dann würde das unsere Arbeit schon erheblich vereinfachen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert