„Art Tour de Stolberg“: Kulturelles Rezept ist aufgegangen

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
14538769.jpg
Offiziell eingeweiht wurde bei der 8. Art Tour das Wandgemälde von Majed Dallel im Torbogen zwischen Burgstraße und Schart. Foto: D. Müller
14537917.jpg
Kreatives Mitmachen bot in der Bleihütte Anja Weinberg. Foto: J. Lange
b2_we-4.JPG
Kreatives Mitmachen boten auch die Organisatoren der „Kunst am Bauwagen“ in Breinig. Foto: D. Müller

Stolberg. Kunst an insgesamt 20 Stationen, vielfältige Werke von weit mehr als 50 Künstlern, ausgestellt an mitunter eher ungewöhnlichen Orten – das Rezept der „Art Tour de Stolberg“ ist auch in der achten Auflage wieder aufgegangen. Die Kupferstädter Kunstausfahrt lockte am Wochenende zahlreiche Interessierte in die Stadtteile und die Stolberger Innenstadt.

Und das, obwohl sowohl eine Kunstroute im Heinsberger Raum und auch das Frühlingserwachen am Kaiserplatz der Kupferstadt zeitgleich Besucher anzog. Birgit Engelen aus dem Organisationsteam der „Art Tour de Stolberg“ sah darin aber keine Konkurrenz zur Kupferstädter Kunstausfahrt.

„Die Heinsberger Kunstroute ist geografisch weit genug entfernt, und die nahe der Innenstadt gelegenen Stationen unserer Art Tour können vom Frühlingserwachen in Stolberg sogar profitieren und umgekehrt, da aus beiden Gründen viele Leute unterwegs sind“, meinte Engelen.

Die Stolberger Kunstausfahrt sei in der achten Auflage längst etabliert, allerdings in ihrer Form nur möglich, weil „einerseits Stolberg als Kunst-Stadt einen guten Ruf genießt, und andererseits weil es in unserer Region eine so große und lebendige Kunstszene gibt, dass wir die Art Tour bestücken können“.

Tatsächlich machte der große Facettenreichtum der gezeigten Exponate einmal mehr den Reiz der Kunstausfahrt aus. Malerei, Skulpturen, Installationen und mehr waren in bemerkenswert verschiedenen Stilrichtungen zu sehen.

Mit einer absoluten und sehr speziellen Besonderheit wartete etwa der Künstler „Spell“ (Prof. Dr. Hans-Wolfgang Menges) auf: In der Kunstwerkstatt Zweifall präsentierte er unter anderem Aquarelle, die er mit menschlichem Fruchtwasser gemalt hat. „Das Fruchtwasser bekomme ich von der Charité in Paris und färbe es dann mit Pigmenten ein“, erklärte „Spell“.

Ein Markenzeichen der „Art Tour de Stolberg“ ist von jeher, dass nicht nur Einblicke in Galerien und Ateliers möglich sind, sondern auch besondere Stationen zur freien Kunstschau einladen. Beste Beispiele sind die Berzelius Bleihütte Binsfeldhammer, Haus Patio, Kunst in der Praxis, die Gaststätte „Beer o‘Clock“ oder die Dorffer Kunstscheune mit ihrem urigen Ambiente.

Bei Kunst am Bauwagen in Alt Breinig konnten die Besucher der „Art Tour de Stolberg“ diesmal selbst kreativ werden, und mit Sprühfarben eines der Fahrräder bunt gestalten, die zur „Tour de France“ den Ort schmücken werden. Auch bei Berzelius war wieder Mitmachen angesagt: Anja Weinberg, Bildhauerin des werkseigenen Skulpturengartens, animierte zu kreativem Gestalten mit Modelliermasse.

Eingeweiht wurde bei der Kunstausfahrt zudem ein neues Werk, das den öffentlichen Raum ziert: In dem Torbogen Burgstraße / In der Schart ist ab jetzt ein faszinierendes Wandgemälde des Künstlers Majed Dallel zu sehen. Angeschoben wurde das sehenswerte Kunstwerk auch durch den Verfügungsfonds für die Innenstadt, der im Rahmen der im Rahmen des Entwicklungskonzepts Talachse private Ideen und Engagements fördert, und das Gemälde zog am Sonntag viele Blicke auf sich.

Der Samstag der Kunstausfahrt verlief in den meisten Stationen eher ruhiger. „Aber es ist eine große Qualität der Art Tour, dass die Besucher sehr aufgeschlossen und äußerst interessiert an Kunst sind“, lobte Ludwig Pitz, Mitorganisator der Aktion. „Außerdem bedeutet die Kunstausfahrt für viele der teilnehmenden Stationen viel Aufwand, so dass ich zwei Ausstellungstage für angebracht halte. Wir sollten auch an dem Samstag festhalten, und es wäre schön, wenn wirklich alle Stationen an beiden Tagen öffnen würden.“

Dass bei der „Art Tour de Stolberg“ sehr interessiertes Publikum die Stadt bevölkere, bestätigte Karl-Heinz Oedekoven, der dritte im Bunde des Organisationsteams, aus vollem Herzen: „Es ist toll, dass wir so viel Zuspruch erhalten, und die Besucher begeistert sind.“ Dementsprechend zuversichtlich sei er, dass im kommenden Jahr auch die neunte „Art Tour de Stolberg“ stattfinden werde. „Wir wollen das Kunst-Rad in der Kupferstadt weiterdrehen“, bekräftigte Oedekoven.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert