„Art Tour de Stolberg” feiert ihre Premiere

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
ausfahrt-bild
Wollen die „Art Tour de Stolberg” zu einer festen Institution machen: Jutta Meeßen, Ludwig Pitz, Karin Lynen, Birgit Engelen, und Christa Oedekoven (v. l.). Foto: D. Müller

Stolberg. Immer mehr Kunstinteressierte nehmen die „Ausfahrt” Stolberg, denn das vielseitige Angebot der Kupferstadt hat sich weit über ihre Grenzen der Stadt herumgesprochen. Für den kommenden Sonntag haben nun die hiesigen Kunstanbieter gemeinsam die „Art Tour de Stolberg” organisiert, einen „Kunst-Sonntag der offenen Tür”.

„Die Vernetzung der Galerien und Ateliers über die Grenzen der Innenstadt hinaus ist eine Bereicherung für unsere Stadt” kommentiert Ludwig Pitz die „Ausfahrt”, zu der alle Kunstinteressierten eingeladen sind, sich mit dem Fahrrad, Bus oder Auto auf die „Art Tour” zu machen.

Birgit Engelen betont den Modellcharakter dieser ersten Veranstaltung: „Es ist ein tolles Angebot, das ein breites künstlerisches Spektrum abdeckt und zu einer festen Institution in der Stolberger Kulturwelt werden soll.” Bemerkenswert ist schon die Organisation im Vorfeld, die, wie Karl-Heinz Oedekoven hervorhebt, dem großen Idealismus der Beteiligten zu verdanken sei. In nur vier Wochen Planungszeit habe man die „Kunstausfahrt” auf die Beine gestellt - mit einem beachtlichen Ergebnis. Insgesamt elf verschiedene Stationen umfasst die „Art Tour de Stolberg” ab 13.30 Uhr. Doch der „Kunst-Sonntag der offenen Tür” kann schon früher beginnen.

Bereits um 11 Uhr lädt Birgit Engelen in den Skulpturengarten, Hammerberg 13, ein. Dort liest die Autorin Sylvie Schenk aus ihrem Roman „Parksünder”, dem Profil eines Karrieristen, den die Emotionen seiner Kindheit ins Wanken bringen. Musikalisch wird die Lesung auf der klassischen Gitarre umrahmt von Norbert Walter Peters und Robin Angermann. Den ganzen Sonntag lang sind die Ausstellungen „Skurriles aus Holz und Jura” von Jutta Meeßen und „Gedanken im Raum” von Birgit Engelen zu sehen. (http://www.birgit-engelen.de)

Der Europäische Kunsthof Vicht, Eifelstraße 61-65, mit der nach eigener Aussage größten Auswahl an Originalen der Zeitgenössischen Kunst in der Euregio präsentiert unter anderem Karina Hubrichs „Menschenbilder”. (http://www.kunsthof-vicht.de)

Modern Pop-Art des Künstlers Devin Miles stellt die Galerie Ludwig Pitz, Wilhelm-Pitz-Straße 15, in Breinig aus. (http://www.galerie-pitz.de)

Den historischen Straßenzug Alt Breinig bereichern Günter Winterscheid, Jutta Meeßen und André Hennecken mit ihren Skulpturen, die sie auf dem „Nubbelplatz” (Ecke Entengasse) installieren.

Das Karmelitinnen-Kloster „Maria Königin” in Zweifall präsentiert die Doppel-Ausstellung „Die Heiligen als Lebenshelfer” von Pater Laurentius Englisch und „Skulpturen - Die große Überfahrt” von Günter Thelen.

Im Bistro des Museums Zinkhütter Hof, Bernhard-Kuckelkorn-Platz, treffen die Besucher auf die Stillleben von Stefanie Linde unter dem Titel „Hokkaido, Scampi und andere Delikatessen”. (http://www.zinkhuetterhof.de)

Im Atelier Karin Lynen, Ritzefeldstraße 27, sind aktuelle eigene Werke der Künstlerin zu sehen. (http://www.karin-lynen.de)

Der Kunsthandwerkerhof, Alter Markt 11, hat seine Ateliers geöffnet.

Die Burg-Galerie, Faches-Thumesnil-Platz, präsentiert die Artibus-Ausstellung „Herrschaften” von Franz-Josef Kochs. (http://www.artibus.de)

Gleich vier Künstlerinnen stellen in der Steinweg-Galerie, Steinweg 1-11 aus. „Four_female_Artists_4you” heißt die Kooperation von Elke Koch, Ute Thalheim-Schneider, Lydia Schigimont und Edith Suchodrew (http://www.steinweg-galerie.de).

Als Schlusspunkt der „Ausfahrt” bietet sich das Haus Patio, Steinweg 68, an. Die „Bilderwelten” von Prof. Hans Stuchlik sind ebenfalls im Rahmen der „Art Tour” ab 13.30 Uhr zu besichtigen, die feierliche Vernissage mit Sektempfang und Fingerfood aber wird quasi als Abschlussfest der „Ausfahrt” um 18.30 stattfinden. Stuchlik, der seine Kunst als „Avantgarde der neuen Gegenständlichkeit” begreift, nutzt bei der Ausstellung seiner 40 Werke die großzügige Architektur des Hauses Patio und schafft in dem lichtdurchfluteten Raum eine Symbiose aus Bildender Kunst und Wohnkultur. Ganz im Sinne der Ausstellungsreihe „upper art level”, die erstklassige Künstler in der Hochparterre präsentiert.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert