„Art Tour de Stolberg“ erstmals an zwei Tagen

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
9946496.jpg
In der Bleihütte am Binsfeldhammer sind die großen Skulpturen von Anja Weinberg ausschließlich am Sonntag der Kunstausfahrt zu bewundern. Dann lockt neben den außergewöhnlichen Einblicken auch ein künstlerisches Mitmachprogramm. Foto: D. Müller (9), Veranstalter (7)
9945851.jpg
Ludwig Pitz (v.l.), Karl-Heinz Oedekoven und Birgit Engelen organisieren die sechste Kunstausfahrt „Art Tour de Stolberg“.

Stolberg. Bei ihrer sechsten Auflage erlebt die „Art Tour de Stolberg“ am zweiten Maiwochenende eine Premiere: Erstmals findet die Kunstausfahrt an zwei Tagen statt. Dabei sei die „Art Tour“ in ihrer bisherigen Form durchaus in der Euregio etabliert, sagt Birgit Engelen, die mit Karl-Heinz Oedekoven und Ludwig Pitz die Kunstausfahrt in der Kupferstadt organisiert.

„Die Stolberger Kunstausfahrt ist sowohl den Künstlern als auch den Kunstinteressierten ein Begriff. Die Art Tour ist bereits weit über die Grenzen der Kupferstadt hinaus bekannt, hat aber sicher noch Potenzial.“

Und um eben jenes Potenzial in Zukunft noch stärker auszuschöpfen zu können, haben die Stolberger Organisatoren eine weitere Neuerung eingeführt und sich der Initiative „Auf zur Kunst! Routen in der Region Aachen“ angeschlossen. In einer handlichen Broschüre gibt der Zweckverband Region Aachen jetzt ein neues Format heraus, das die verschiedenen Angebote bündelt und auf einen Blick zugänglich macht. Zehn Kunstrouten und Ateliertage, die von Mai bis September in der Städteregion sowie den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg stattfinden, sind auf 32 Seiten zusammengefasst – darunter auch die „Art Tour de Stolberg“.

„Wir erhoffen uns davon einen Synergieeffekt“, erklärt Ludwig Pitz. Zwar offenbare der Flyer der Art Tour sowie die Broschüre der Region Aachen, dass es bei dieser Auflage der Stolberger Kunstausfahrt Terminüberschneidungen mit zwei ebenfalls angebotenen Kunstrouten gibt, die man in Zukunft möglichst vermeiden wolle. „Aber das muss ja kein schlechtes Omen für die ,Art Tour de Stolberg‘ sein, denn vielleicht suchen die Kunstfreunde ja nach Alternativen und einer Route, die sie noch nicht kennen, und besuchen die Kupferstädter Stationen“, meint Karl-Heinz Oedekoven.

Zumal die Kunstausfahrt nun an zwei Tagen nach Stolberg locke – bereits am Samstag öffnen 14 Kunstorte ihre Pforten, lediglich die Bleihütte Binsfeldhammer kann nur am Sonntag besucht werden. „Trotz der Erweiterung auf zwei Tage haben wir uns bemüht, das Angebot so übersichtlich zu halten, dass tatsächlich alle Stationen auch an dem Sonntag besucht werden können, und niemand unbedingt am gesamten Wochenende unterwegs sein muss“, betont Pitz.

Für die Idee, das bewährte Konzept der Kunstausfahrt zu modifizieren und die „Art Tour de Stolberg“ auf zwei Tage auszudehnen, habe es bereits im Vorfeld viel Lob der Aktiven gegeben, beschreibt Engelen: „Die Künstler und Galeristen finden das sehr gut, denn die Teilnahme an der Art Tour bedeutet für sie viel Aufwand, und dieser lohnt sich für eine zweitägige Veranstaltung mehr.“

Vielfältige zwei- und dreidimensionale Werke von mehr als 40 Künstlern werden an 15 Stationen gezeigt, doch die Art Tour sei mehr als „nur“ ein attraktives Kunstangebot, bekräftigen die Organisatoren einhellig. Die Kunstausfahrt sei auch ein Aushängeschild für die Stadt, erklären sie und verweisen auf die Plakate und Flyer der Art Tour: Den Kopf ziert das schwarzgelbe Ortsschild, das auf die „Kupferstadt Stolberg“ in der Städteregion Aachen hinweist. Als Hintergrund ist auf Flyer und Plakat das Pflaster der Stolberger Altstadt zu erkennen.

„Dass auch Außenbezirke wie bei dieser Auflage die Stadtteile Breinig, Büsbach, Münsterbusch und Zweifall auf der Kunstroute liegen, stärkt zudem das Gemeinschaftsgefühl der Stolberger“, sagt Pitz. Oedekoven hebt hervor, die „Art Tour de Stolberg“ sei sowohl hinsichtlich der ausgestellten Kunst wie auch als Route sehr reizvoll: „Besucher können viele sehenswerte Facetten der Kupferstadt erleben und erhalten zahlreiche außergewöhnliche Einblicke, die sonst nicht möglich sind.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert