Stolberg - Antrag der Linken: Stadt prüft Wildtier-Verbot

CHIO Freisteller

Antrag der Linken: Stadt prüft Wildtier-Verbot

Von: -jül-
Letzte Aktualisierung:
Wildtiere Zirkus
Die Linke möchte dem Einsatz von Wildtieren in Zirkussen einen Riegel vorschieben. Foto: Tobias Hase/dpa

Stolberg. „Wir lassen den Antrag gerne passieren und sind schon gespannt auf die Vorlage der Verwaltung“, schmunzelte Jochen Emonds (CDU) im Hauptausschuss nach einer kurzen Debatte zu einem Vorstoß der Linken. Und die möchte geregelt wissen, dass „Zirkusse mit Wildtieren nicht mehr in Stolberg auftreten dürfen“.

Anlass für den Antrag war ein Bittbrief des Verbandes deutscher Zirkusunternehmen an kommunale Mandatsträger, Zirkussen auch weiterhin die Unterstützung in Form von Auftrittgenehmigungen zu gewähren. „Zirkusse mit Tieren sind generell ein schwieriges Thema“, sagt Fraktionsvorsitzender Mathias Prußeit.

Insbesondere bei kleinen Unternehmen seien die Kapazitäten einer ordnungsgemäßen Versorgung von Tieren vor allem während der Wintermonate schnell erreicht. Aber dem Einsatz von Wildtieren möchte die Linke einen Riegel vorschieben. Sie folge damit den Forderungen einer Reihe von Tierschutzorganisationen, Veterinärverbänden, vieler weitere Kommunen und dem Zirkus Roncalli.

Hans Emonds (UWG) sah zwar die Thematik durch das Tierschutzgesetz ausreichend geregelt, aber dennoch entbrannte im Hauptausschuss eine kleine Debatte darüber, was denn bitte unter einem Wildtier zu verstehen sei? Ihren Gang nahm die Sache dann nach einer kurzen Definitionsrunde.

In diesem Zusammenhang ist in Stolberg unter Wildtieren zu verstehen, wenn in freier Wildbahn Tiere – und sei es eine Maus – gefangen werden , um in einem Zirkus eingesetzt zu werden. Nicht in die Kategorie fallen Tiere aus der Zucht – so dass theoretisch in einem Zoo geborene Löwen zirkustauglich wären.

Und diese Definition nährt die Erwartung auf die Vorlage der Verwaltung zu diesem Begehren bei Jochen Emonds. „Für uns ist das Thema wirklich wichtig, auch wenn es allzu oft ideologisch verklärt wird“, sagte Prußeit.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert