Anna-Klöcker-Straße: Stadt ordnet Baustopp an

Von: Jürgen Lange
Letzte Aktualisierung:
Der Ausbau der Anna-Klöcker-S
Der Ausbau der Anna-Klöcker-Straße ist ordnungsbehördlich gestoppt: Das erfuhren die Anlieger beim Ortstermin mit Vertretern von Stadt, BAG, Tiefbauunternehmen und Ingenieurbüro am Mittwoch vor Ort. Foto: J. Lange

Stolberg-Donnerberg. Die Stadt hat am Mittwoch den Bau der Erschließungsstraße im Neubaugebiet Anna-Klöcker-Straße gestoppt, erklärte am Mittag Fachbereichsleiter Andreas Pickhardt den Anwohnern vor Ort.

Der Baustopp erfolge auf Basis von § 14 Ordnungsbehördengesetz, nach dem die Stadt „notwendige Maßnahmen treffen” kann, um im Einzelfall „eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung abzuwehren”; an juristischen Details der Verfügung werde noch gearbeitet.

Die Verwaltung sei in Gesprächen mit der Grundeigentümerin und Auftraggeberin der Arbeiten, die Bankaktiengesellschaft BAG, sowie dem beauftragten Tiefbauunternehmen über die Konsequenzen ihrer Entscheidung für die Stadt. Die Stolberger Eurovia musste nun zum zweiten Mal ihre Arbeiten für den Ausbau der Anna-Klöcker-Straße abbrechen.

Begrüßt wurde die Entscheidung der Stadt insbesondere von den durch Bergbau betroffenen Anliegern, die ihren Hauskauf mit der VR-Bank rückabwickeln wollen. Sie befürchten durch den Straßenbau weitere Schäden. Bei fünf Objekten hatten die Besitzer eine Sanierung des Bodens unter ihren Häusern abgelehnt.

Mit der Entscheidung der Ordnungsbehörde wird vor allem Zeit gewonnen für eine „allumfängliche Beweissicherung”, so BAG-Projektentwickler Andreas Sieben. Sie soll an den Gebäuden kurz vor dem nun für April erwarteten Baubeginn erfolgen. In der Zwischenzeit soll ein neuerliches geologisches Gutachten Aufschluss geben über Umfang, Güte und Erfolg der bereits erfolgten Bodensanierung. Erwartet wird, dass bis zum Frühjahr die privatrechtlichen Angelegenheiten zwischen Anwohnern und VR-Bank geklärt sind.

Bei der Stadt eingesehen werden kann derweil die Ausbauplanung für die Anna-Klöcker-Straße, die zum Lindchen als Sackgasse abgebunden werden soll. Vorgesehen ist ein niveaugleicher Ausbau mit Asphaltfahrbahn und gepflasterten Nebenanlagen sowie einem gepflasterten Kreuzungsbereich der Stichstraßen. Mittlerweile geöffnet ist auch der Kinderspielplatz in dem Neubaugebiet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert