Alte Tradition wieder zum Leben erweckt

Von: Toni Dörflinger
Letzte Aktualisierung:
13775804.jpg
Marc Capellmann (links) und Axel Roß präsentieren bei der Ordenssoiree der KG Fidele Zunfthäre den neuen Sessionsorden. Foto: T. Dörflinger

Stolberg. Die KG Fidele Zunfthäre hat eine alte Tradition wieder belebt: eine Veranstaltung, die der Präsentation der jeweiligen Sessionsorden gewidmet ist. Begründet hatte diese „Ordenssoiree“ genannte Veranstaltung einst Herbert Hompesch.

In seiner Eigenschaft als Präsident der Zunfthäre führte er 1981 die Ordenspräsentation ein. Nach 2005 geriet diese amüsante Veranstaltung, die konstant von einem kurzweiligen Programm geprägt war, in Vergessenheit. Nun hat die KG Fidele Zunfthäre die Traditionsveranstaltung - wenn auch in anderer Form - wieder aus der Versenkung geholt. Ort der Neuauflage der Ordenssoiree war die an der Bergstraße gelegene Gaststätte „Enn de Kess“.

Demzufolge stand der diesjährige Sessionsorden - der das Zunftwappen der Fleischer, das Lamm mit Fahne, zeigt - im Mittelpunkt des von Musik, Tanzdarbietungen, Prinzenauftritt und Reden geprägten Programms. Entworfen hat den Orden, der in einer Auflage von 200 Stück in einer Aachener Ordenswerkstatt hergestellt wurde, Gardekommandant Marc Capellmann.

Capellmann zur Seite steht als Ordenspate Fleischermeister Axel Roß. Roß betreibt in der Klatterstraße, im ehemaligen Restaurant „Schwarzes Schaf“, eine Eventgastronomie. Bereitwillig stellte der aus Eschweiler stammende 43-Jährige für die Gestaltung und Ausführung des Ordens sein Zunftzeichen zur Verfügung.

Mit dem „Fleischerorden“ knüpfen die Zunfthäre an eine weitere, alte Tradition an. Denn schon 1985 und 1996 wurden Handwerkerwappen für die Herausgabe von Orden genutzt. Nach einer langen Pause wurde diese Reihe mit der Veröffentlichung eines Schmiedewappens im vergangen Jahr erstmals fortgesetzt. Ordenspate war damals Kunstschmied Adi Radermacher gewesen.

Die Handwerkerwappen in Ordensform - auf dem diesjährigen Orden sind neben dem Lamm mit Fahne auch das Wappen der Kupferstadt Stolberg und das Symbol der Zunfthäre abgebildet - liegen den Beziehungen der KG Fidele Zunfthäre zum Handwerk zu Grunde. Schließlich tragen die Zunfthäre - die Zunftherren - das Handwerk und seine Tradition quasi im Namen, so Capellmann.

Geleitet wurde die kurzweilige Veranstaltung - die von dem Auftritt der Kindergarde, dem aus Julian Eßmajor und Maria Kempf bestehendem Kindertanzpaar, dem Besuch von Stadtprinz Axel Wirthmüller, der Darbietung von Mariechen Anna Franck und der Präsentation des Stolberger Männerballetts „De Männer 09“ geprägt war - von Zunfthäre-Präsident Friedel Recker.

Er leitete von einem Programmpunkt zum nächsten und reicherte die einzelnen Beiträge mit Witz und Humor an. So hatte er auch den Ordenspaten Axel Roß auf die Bühne geholt, um ihn als Ersten mit dem neuen Orden auszuzeichnen. Roß bedankte sich seinerseits, indem er der Gesellschaft 35 leckere, von ihm selbst nach Schwarzwälder-Rezept auf Tannenholz geräucherte Mettwürstchen überreichte.

Gut in Form präsentierte sich auch Axel I., der seinen Hofstaat mitgebracht hatte. Er nutzte seinen ersten Auftritt nach der Prinzenproklamation vom vergangenen Freitag auf der Burg um gemeinsam mit seinem Gefolge ein schwungvolles und auf Stolberg zugeschnittenes, ideenreiches Medley vorzutragen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert