Trancendence Kino Freisteller

Adventskonzert und Besichtigung im Kloster

Letzte Aktualisierung:
Ein besinnliches Weihnachtskon
Ein besinnliches Weihnachtskonzert mit dem Königlichen Männergesangverein Eupen findet am 4. Adventssonntag im Kloster Rulduc statt.

Stolberg/Kerkrade. Eine Besichtigung des Klosters Rolduc mit seiner Abteikirche, der Krypta, der Rokoko-Bibliothek, dem Bischofs-Saals und dem Haus des Abtes Rolduc ist am Sonntag, 18. Dezember, möglich.

1104 wurde Rolduc vom Chorherren Ailbert von Antoing gestiftet; es wurde eine Abtei der Augustiner-Chorherren. Schon 1136 erhielt es die weltliche Schirmherrschaft der Herzöge von Limburg. Einige von ihnen wurden in der sehenswürdigen Krypta der Abteikirche beigesetzt. Zu Beginn wurde Rolduc noch Klosterrade oder Klosterrath genannt. Erst im 18. Jahrhundert wurde aus der mittelalterlichen Bezeichnung Klosterrade Rolduc. Diese geht auf den französischen Namen für Herzogenrath (des Herzogs Rode) Rode le duc zurück.

Die Abtei stiftete mehrere Tochterklöster, darunter das nur noch als Ruine erhaltene Kloster Marienthal im gleichnamigen Ort an der Ahr. Die erste Blütezeit dauerte bis etwa 1250. Nach dem langsamen Verfall, mit den Verwüstungen im 80-jährigen Krieg (1568-1648) als Tiefpunkt, wurde das Kloster 1680 wiederhergestellt. In dieser Epoche entstand auch die neue Abtwohnung, und bald darauf blühte Rolduc auch wirtschaftlich durch die Ausbeutung von Steinkohle auf.

Wertvolle Bibliothek

Ebenfalls im 18. Jahrhundert entstand der Moretti-Flügel, benannt nach dem Aachener Barock-Architekten Joseph Moretti. Im Jahr 1754 wurde die wertvolle Klosterbibliothek im Rokoko-Stil fertiggestellt. Im Jahre 1831, als das Gebiet an Belgien fiel, wurde das Priesterseminar des Bistums Lüttich hier eingerichtet. Das Bistum Roermond übernahm das Kloster, als das Gebiet 1839 an die Niederlande fiel.

Nach dem Schrecken des Zweiten Weltkrieges wurde hier erneut ein Priesterseminar eingegliedert, diesmal jedoch unter dem Bistum Roermond, welches bis heute noch betrieben wird. Das Kloster selbst ist das größte in den gesamten Niederlanden. Hier befindet sich inzwischen ein Kongresszentrum in wundervollem Ambiente, mit ausgezeichneten räumlichen Möglichkeiten.

Zahlreiche Veranstaltungen, Konzerte und Tagungen, sowie der Schulbetrieb im noch dazugehörigen Wirtschaftsgymnasium führen eine über 875-jährige Unterrichtstradition auch heute noch fort. Daneben besinnt man sich endlich wieder einer großen Tradition. Neben selbst gebrautem Bier, hat auch der historische Weinberg neben dem Kloster wieder seinen festen Platz bekommen. Die Weinernte und die Qualität sind sehr vielversprechend.

Das Koster kann am 18. Dezember zwischen 14 und 15 Uhr kostenlos besichtigt werden. Um 15 Uhr findet ein weihnachtliches Konzert in der einzigartigen Abteikirche statt. Der Königliche Männergesangverein Marienchor 1905 Eupen und der in Südlimburg bekannte Organist Tjeu Zeijen gestalten dieses von der Fondation Hodiamont und der Stichting Euriade initiierte Adventskonzert. Der Eintritt ist frei.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.