52-Jähriger Opfer eines Gewaltverbrechens

Von: Jürgen Lange und Doris Kinkel-Schlachter
Letzte Aktualisierung:
Tatort Ardennenstraße: In ein
Tatort Ardennenstraße: In einer Wohnung des mittleren Wohnblocks wurde am Freitagabend der 52-Jährige entdeckt. Erst eine Obduktion bringt die Gewissheit, dass der Mann durch massive Gewalteinwirkung zu Tode gekommen ist. Foto: D: Kinkel-Schlachter Foto: Kinkel-Schlachter

Stolberg-Liester. Dichte Wolken sorgen am vergangenen Freitag dafür, dass der Abend dunkel und ungemütlich ist. Trotz regen Verkehrsaufkommens bahnt sich kurz nach 18 Uhr das Einsatzfahrzeug des Notarztes zwar mit Blaulicht, aber ohne Martinshorn den Weg durch den Verkehr.

Vom Schafberg kommend über die Prämienstraße und dann nach links in die Ardennenstraße wird das Horn nur ganz kurz eingeschaltet. Lediglich das Blaulicht sorgt für eine gespenstische Szenerie vor dem Mehrfamilienblock gegenüber dem Geschwister-Scholl-Platz, wo bereits ein Rettungstransportwagen steht. Ganz unaufgeregt und ohne Einsatzmittel steuert auch ein Streifenwagen der Polizei die Adresse an. Zügig, aber ohne auffällige Hektik schreiten eine Beamtin und ein Beamter zu dem Wohnhaus.

Mordkommission eingesetzt

„Vermutlich wieder Randale”, sagt ein Passant, zuckt mit den Schultern und geht weiter. Polizei und Rettungskräfte sind häufiger in dem Stadtviertel im Einsatz. Doch in dieser Nacht soll der Gebäudeblock noch zu einem häufig angesteuerten Ziel von Polizeikräften werden. Insbesondere am Montag. „Von morgens bis abends war die Polizei hier”, sagt eine Frau aus der Nachbarschaft, die mit ihren zwei Kindern und ihrer Mutter spazieren geht: „Es sah so aus, als ob die Beamten etwas gesucht hätten”. Das haben sie wohl.

„Wir ermitteln in einem Kapitaldelikt”, bestätigt am Dienstag Oberstaatsanwalt Robert Deller auf Anfrage unserer Zeitung. Ein 52-jähriger Anwohner ist offensichtlich gewaltsam zu Tode gekommen. Ein Tatverdächtiger 29-Jähriger ist mittlerweile von der Polizei vorübergehend festgenommen worden und wird weiterhin von der Kripo verhört, sagt der Pressesprecher der Aachener Staatsanwaltschaft.


Nach derzeitigem Erkenntnisstand sind die Ereignisse an dem späten Nachmittag des Freitags ins Rollen gekommen. „Eine Person, die sich in der Wohnung des Opfers aufhielt, informierte die Polizei darüber, dass ein Toter in dieser Wohnung liegen würde”, erklärt Deller. Die Beamten schauen nach, und sehen die Angaben bestätigt. Aber ihnen und den Rettungskräften kommt die Angelegenheit seltsam vor. Sie hatten die Vermutung, dass der Mensch nicht eines natürlichen Todes gestorben ist. Daraufhin ordnet der zuständige Staatsanwalt eine Obduktion des Leichnams an. Sie soll Gewissheit bringen: „Das Opfer ist durch eine massive Gewaltanwendung zu Tode gekommen”, bilanziert Robert Deller dann am Dienstag das Ergebnis der Gerichtsmedizin.

Der Aachener Polizeipräsident beauftragt eigens eine Mordkommission mit den Ermittlungen in dem Fall. Die Suche nach Tatverdächtigen und Zeugen beginnt.

Im Zuge ihrer Untersuchungen stoßen die Kriminalpolizisten auf einen 29-Jährigen, den sie der Tat verdächtigen. Er wird vernommen und vorübergehend festgenommen. „Die Vernehmungen des Verdächtigen dauern noch an”, verweist der Pressesprecher auf die noch laufenden Ermittlungen.

Aus eben diesem Grunde möchte die Staatsanwaltschaft weder bestätigen noch dementieren, ob der Tatverdächtige identisch ist mit der Person, die den Toten gemeldet hat. Weder zur Frage einer möglichen verwandtschaftlichen oder freundschaftlichen Beziehung der beiden Männer mit einem osteuropäischen Migrationshintergrund noch zur Art der tödlichen Verletzungen gibt es am Dienstag nähere Angaben: Die Ermittlungen der Beamten sollen nicht erschwert, Vorverurteilungen vermieden werden. Neuere Erkenntnisse werden für Mittwoch erwartet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert