20 Jahre „The Savoy”: Starke Stimmen, starker Sound

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
Eine überzeugende Formation,
Eine überzeugende Formation, die sich eigens zum 20-jährigen Bestehen der Gaststätte „The Savoy” zusammenfand: „Rock in Time”. Foto: D. Müller

Stolberg. Mit „Black Velvet” von Alannah Myles eröffnete die Band „Rock in Time” ihr Konzert in der Stolberger Altstadt, und bereits nach diesem ersten Stück war das begeisterte Publikum mit den Musikern einer Meinung, die als nächsten Song „Dont stop” intonierten.

Nach dem Klassiker von „Fleetwood Mac” brachte das rockige Sextett die Gäste am Alten Markt mit weiteren gern gehörten Evergreens wie „Africa” von „Toto” oder „Bring me some Water” und „Like the Way I do” aus der Feder Melissa Etheridges gehörig in Stimmung.

„Für zweimal proben klappt das ja ganz gut mit uns heute”, meinte Elke Sommer-Joeris, eine der beiden Sängerinnen, und die Gäste im „The Savoy” gaben ihr laut applaudierend recht. Kaum zu glauben, aber die Band hatte sich in der äußerst überzeugenden Formation des Abends eigens für die Feier des 20-jährigen Bestehens der Gaststätte zusammengefunden. Dass dies musikalisch nicht zu erahnen war, ist zwei Umständen zu verdanken: Einerseits handelt es sich bei den Mitgliedern von „Rock in Time” um gestandene Musiker, die in Bands wie „Voices”, „Za:boo”, „Bootleg”, oder „Pearls & Pigs” bereits viele Erfahrungen sammeln konnten. Andererseits ist die Hälfte von „Rock in Time” familiär verbandelt.

Hohe Bühnenpräsenz

Dementsprechend eingespielt präsentierte die Band große Hits aus mehreren Jahrzehnten und beeindruckte sowohl durch professionelle musikalische Darbietung als auch durch ein stimmiges und ansprechendes Repertoire von grandiosen Stücken und hohe Bühnenpräsenz. Bert Wilden am Bass, Andreas Ritzerfeld an den Drums und Heinz-Peter Faymonville am Keyboard breiteten ein starkes Sound-Fundament aus, und „Rock in Time” glänzte besonders mit seinen Stimmen. Neben Franz-Josef Ritzerfeld an Gitarre und Gesang wartete die Band mit zwei Sängerinnen auf. Sommer-Joeris und Christina Ritzerfeld machten leidenschaftlich ihre Rock- und Soul-Röhren geltend.

Ob „Proud Mary”, an die legendäre Version von Ike and Tina Turner angelehnt, „Rockin all over the World” von „Status Quo” oder „Deep Purples” Welthit „Smoke on the Water” - „Rock in Time” faszinierte mit viel Spielfreude, Energie und dem harmonischen mehrstimmigen Gesang.

Die Bühne indes gestaltete sich als fröhliches Spiegelbild der übrigen Gaststätte: Im kompletten „The Savoy” wurde bestens gelaunt und ausgelassen gefeiert, Hits wie „All right now” von „Free” oder die großartige „Bohemian Rhapsody” von „Queen” wurden dank der engagierten und qualitativ hochwertigen Interpretationen von „Rock in Time” von den Gästen frenetisch zelebriert.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert