Rotary-Redewettbewerb: Beiträge überraschen durch ihre große Tiefe

Von: mas
Letzte Aktualisierung:
11586150.jpg
Die Teilnehmer machen sich intensive Gedanken zu brisanten Themen und beeindrucken die Rotarier. Foto: Andreas Schmitter

Städteregion. Terrorismus, Individualität der Jugend, Generationswandel und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge waren die Themen, zu denen sich die Teilnehmer des diesjährigen Rotary-Redewettbewerbs ihre Gedanken machen sollten.

„Und noch nie waren die Ergebnisse so gut wie diesmal“, meinten die Juroren. Bei einem Abschlussball in der Werkstatt der Lebenshilfe am Hergelsmühlenweg wurden jetzt die Sieger gekürt. Auf den ersten Platz kam Maryam Elouhane vom St. Leonhard-Gymnasium, Platz 2 belegte Hannes Benner vom Inda-Gymnasium und den dritten Platz teilten sich Dilay Boyaci vom Goethe-Gymnasium in Stolberg und Caspar Quecke vom Inda-Gymnasium in Kornelimünster.

Laut Rotarierin Ruth Crumbach-Trommler soll der Wettbewerb die jungen Menschen anregen, sich mit einem Thema intensiv auseinanderzusetzen. Beim Konzipieren des Wettbewerbs habe allerdings noch niemand geahnt, wie brisant die Themen Terrorismus und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge noch werden würden.

Die jungen Leute hätten sich aber für alle Themen gleichermaßen interessiert. Sie mussten eine etwa zehnminütige Rede verfassen, die sie dann den Rotariern vortrugen. Laut Crumbach-Trommler überraschten die Beiträge durch ihre große Tiefe und individuelle Herangehensweise. Insgesamt beteiligten sich 28 Schülerinnen und Schüler aus zwölf Gymnasien. Während das Pius-Gymnasium in den vergangenen Jahren immer unter den Siegern war, ging es diesmal leer aus.

In diesem Jahr darf sich das St. Leonhard über den Wanderpokal freuen. Er wird dort zwei Jahre bleiben. Gestaltet hat ihn der Aachener Bildhauer Professor Wolfgang Binding. Die Plastik stellt zwei Menschen im lebendigen Diskurs dar. Zudem wurden die Sieger mit Geldpreisen zwischen 500 und 200 Euro bedacht.

Folgende Rotary-Clubs organisierten im vergangenen November diesen sechsten Redewettbewerb „Gedanken auf den Punkt bringen“: Aachen, Aachen-Charlemagne, Aachen Frankenburg, Aachen-Land, Aachen Nordkreis und Monschau-Nordeifel.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert