L238n: Es soll endlich weiter voran gehen

Letzte Aktualisierung:
11201156.jpg
Mit den Anwohnern der L 238 hatte NRW-Verkehrsminister Minister Michael Groschek (3.v.r.) zuletzt über den Ausbau der Straße diskutiert. Foto: P. Nowicki

Stolberg. Die Städte Eschweiler und Stolberg und die Städteregion Aachen haben jetzt NRW-Bauminister Michael Groschek mitgeteilt, dass sie fordern, den 3. Bauabschnitt der L238n anzugehen.

In einer gemeinsamen Stellungnahme haben die Bürgermeister Rudi Bertram (Eschweiler) und Tim Grüttemeier (Stolberg) sowie Städteregionsrat Helmut Etschenberg klar gemacht, dass alle Beteiligten die Notwendigkeit sehen, dieses wichtige Straßenbauprojekt zu vollenden. Man erwarte vom Land NRW, dass die Planungen für den 3. Bauabschnitt der L238n wiederaufgenommen werden. Die Mitteilung des Landes NRW, dass die Planungen für die Vollendung der L238n nicht weiterverfolgt würden, sei in den beiden beteiligten Städten ebenso wie in der Städteregion mit großer Enttäuschung aufgenommen worden. Als Begründung für diese Entscheidung führt das Bauministerium die hohen Kosten, aber auch einen „fehlenden regionalen Konsens“ an.

Zumindest diesen Punkt habe man jetzt klar widerlegt, so Etschenberg: „Eine solche Schlussfolgerung aus einer Diskussionsveranstaltung im vergangenen Dezember zu ziehen, ist falsch.“ Dort war neben den bisherigen drei Varianten erstmals auch eine neue, alternative Linienführung ins Spiel gebracht worden. „Dass für diese neue Polder-Variante, die von der Unteren und Höheren Landschaftsbehörde geforderten Untersuchungen anzustellen sind, ist eine Selbstverständlichkeit und sollte nicht zum Ausschluss dieser Variante führen“, stellen Etschenberg, Grüttemeier und Bertram unisono fest.„Die Städteregion Aachen wie auch die betroffenen Städte Eschweiler und Stolberg unterstützten die Polder-Variante.“

Der gemeinsame Appell an Minister Groschek ist dann auch eindeutig formuliert: „Wir bitten daher eindringlich, den Gesprächsfaden zur Realisierung des 3. Bauabschnittes wiederaufzunehmen, um für die Städte Eschweiler und Stolberg dieses wichtige Straßenbauprojekt zu vollenden. Nur eine L238n mit dem 3. Bauabschnitt ist eine schlüssige Verkehrsplanung.“

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert