Kulturhighlights der Region: Wilde Cowboys als Zugpferde

Von: Jutta Geese
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Wenn sich Ende Juni/Anfang Juli in Aachen alles um Pferde dreht und Zehntausende zum CHIO-Gelände pilgern, reiht sich im Kreisgebiet ein kultureller Höhepunkt an den nächsten: Zum sechsten Mal bietet der Kreis Aachen seinen Einwohnern und den Besuchern des Reitturniers ein ebenso abwechslungsreiches wie anspruchsvolles Programm - und das bei freiem Eintritt.

Rund 25.000 Besucher zählte das Straßentheater-Festival im vergangenen Jahr, mit bis zu 50.000 rechnet Dr. Nina Mika-Helfmeier, Kulturbeauftragte des Kreises und Organisatorin des diesmal als Kulturfestival konzipierten Spektakels, in diesem Jahr.

Nicht zuletzt, weil es ihr gelungen ist, ein ganz besonderes Zugpferd in den Kreis zu holen: The Boss Hoss, die Cowboys aus Berlin, rocken am Freitag, 3. Juli, ab 20 Uhr auf dem Markt in Eschweiler.

Einer der größten Fans ist Mika-Helfmeier selbst: „Landrat Carl Meulenbergh hat gesagt, weil es das letzte Festival ist, das unter seiner Schirmherrschaft steht, darf ich mir einen persönlichen Wunsch erfüllen. Und ich bin absoluter Fan von The Boss Hoss.”

Darüber hinaus hat sie, wie Meulenbergh betont, unter dem Oberthema „Labyrinth” ein Programm von großer Bandbreite zusammengestellt. Und erstmals werden nicht nur Burgen und Marktplätze zu Theater- und Musikbühnen, sondern auch Kirchen.

Gleich zum Auftakt des Festivals am Freitag, 19. Juni, entzünden das Theater Anu und der Lichtkünstler Jörg Rost um 22 Uhr in der Evangelischen Kirche Rosentalstraße in Stolberg ein Feuerwerk der Phantasie und legen „Lichtspuren”.

Und in der St.-Lambertus-Kirche Monschau-Kalterherberg wird am Samstag, 20. Juni, ab 22 Uhr eine „Serenate Notturne” geboten. In Würselen präsentiert am Freitag, 19. Juni, das Oplas Teatro auf dem Morlaixplatz seine „Schwanensee”-Version, einen Tag später präsentiert es mit „Love” in Alsdorf eine Deutschlandpremiere.

In Baesweiler ist am Freitag, 26. Juni, um 20 Uhr die Band Ten Years After zu Gast, in Simmerath bittet zwei Stunden später das Theater Anu zur „Großen Reise”.

Die Stolberger Burg ist am Samstag, 27. Juni, ab 22 Uhr Schauplatz für die Künstlergruppe Grotest Maru. Den Abschluss des Festivals gestaltet das Duo Pyromantiker am Samstag, 4. Juli, um 22 Uhr auf dem Ferdinand-Schmetz-Platz in Herzogenrath unter dem Motto „Feuer und Flamme”.

Faszinierend findet Klaus Pavel, Präsident des Aachen-Laurensberger Rennvereins (ALRV), das Programm, aber auch die Tatsache, dass es Mika-Helfmeier immer wieder schafft, die notwendigen Gelder zu beschaffen. Er sei sicher, dass die CHIO-Besucher viel Spaß an dem Festival haben werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert