Karlspreis: Prominente Gäste geben sich in Rom die Ehre

Von: Matthias Hinrichs
Letzte Aktualisierung:
12142351.jpg
Höchstkarätige Gäste geben sich bei der Verleihung des Karlspreises an Papst Franziskus in Rom die Ehre. Hier im Bild: Bundeskanzlerin Angela Merkel Foto: dpa (1), stock
12142356.jpg
Höchstkarätige Gäste geben sich bei der Verleihung des Karlspreises an Papst Franziskus in Rom die Ehre. Hier im Bild: Der Chef der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker. Foto: dpa (1), stock
12142355.jpg
Höchstkarätige Gäste geben sich bei der Verleihung des Karlspreises an Papst Franziskus in Rom die Ehre. Hier im Bild: Ratspräsident Donald Tusk. Foto: dpa (1), stock
12142354.jpg
Höchstkarätige Gäste geben sich bei der Verleihung des Karlspreises an Papst Franziskus in Rom die Ehre. Hier im Bild: Parlamentspräsident Martin Schulz. Foto: dpa (1), stock

Aachen/Rom. Die besten Anzüge hängen noch ein paar Tage im Schrank, noch sitzen wohl nicht alle Festtagsfrisuren – aber das Programm steht. Und kann sich allemal sehen lassen – auch wenn die meisten Aachener den Höhepunkt der diesjährigen Karlspreisfeierlichkeiten am 6. Mai ausnahmsweite aus weiter Ferne verfolgen werden.

Neben der rund 450-köpfige Delegation aus der Kaiserstadt werden bei der Verleihung in der Sala Regina des Apostolischen Palastes derweil etliche der höchsten politischen Repräsentanten des Kontinents dem Pontifex die Ehre erweisen.

„Die Resonanz auf die Veranstaltungen in Aachen und Rom ist riesig“, frohlockte Oberbürgermeister Marcel Philipp am Dienstag. Inzwischen stehe fest, dass auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und der spanische König Felipe an der Zeremonie in der Ewigen Stadt teilnehmen. Neben Merkel, die die Auszeichnung im Jahr 2008 erhielt, sind weitere elf ehemalige Karlspreisträger beim zentralen Festakt zugegen.

Unter ihnen auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionschef Jean-Claude Juncker, welche Franziskus mit eigenen Redebeiträgen die Ehre erweisen. Per Mattscheibe wird die Verleihungszeremonie ab 12 Uhr im WDR, im Bayerischen Rundfunk sowie erstmals auch im ZDF übertragen, berichtete der Direktoriumsvorsitzende Dr. Jürgen Linden.

Und hob das besondere Engagement des Heiligen Vaters für Frieden, Freiheit und Menschlichkeit einmal mehr mit Nachdruck hervor: „Spätestens nach Franziskus‘ jüngstem Besuch auf der ,Flüchtlingsinsel‘ Lesbos ist wohl jedem verständlich, dass dieser Papst als moralische Instanz und Autorität auch entscheidende politische Leitlinien für die Zukunft Europas setzt“, sagte Linden. „Viele Beobachter erwarten von diesem Tag einen wichtigen Beitrag im Hinblick auf den künftigen Kurs der Union“, unterstrich auch Philipp.

Bei der Ankunft am Himmelfahrtstag, 5. Mai, werden die Aachener im Campo Teutonico des Vatikan von Professor Dr. Hans-Gert Pöttering, dem Vorsitzenden der Konrad-Adenauer-Stiftung und ehemaligen EU-Parlamentsprädidenten, begrüßt. Am Abend gibt es eine Diskussion mit einem Impulvortrag des amtierenden italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi. Auf dem Podium geben Martin Schulz, Donald Tusk und Jean-Claude Juncker Auskunft über brandaktuelle Herausforderungen an die Staatengemeinschaft.

Traditionell beginnt der eigentliche Festtag natürlich mit einer Heiligen Messe, die von Kurienkardinal Walter Kasper in der Apsis des Petersdoms zelebriert wird. Ebenso wie bei der Preisverleihung selbst sorgt der Aachener Domchor für die musikalische Begleitung. Nach der Auszeichnung im Apostolischen Palast ist ein Empfang mit Kanzlerin Merkel in der Deutschen Botschaft am Heiligen Stuhl geplant sowie ein Austausch mit Vertretern der Glaubensgemeinschaft Sant‘Egidio, deren Gründer Andrea Riccardi 2009 mit dem Karlspreis geehrt wurde.

Gemäß dem Bibelwort „Bleibet im Lande und nähret euch redlich“ werden unterdessen die allermeisten Aachener das festliche Finale in Sachen Karlspreis per Pantoffelkino oder am Markt erleben. Denn auch rund ums Rathaus geht selbstverständlich noch ein spannendes Programm über die Bühnen.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert