Gewerkschaft ehrt 1137 Jubilare

Von: Katharina Gerstheimer
Letzte Aktualisierung:
9193530.jpg
Freuen sich über zahlreiche Jubilare: von links die 1. Bevollmächtigten Achim Schyns (Aachen), Helmut Wirtz (Stolberg) und Paul Zimmermann (Düren) Foto: Andreas Herrmann

Städteregion. Treue Mitglieder bilden für Achim Schyns, 1. Bevollmächtigter der IG Metall (IGM) Aachen, das Fundament der Gewerkschaftsbewegung. Deshalb hatte die Ehrung der insgesamt 1137 Jubilare aus den Verwaltungsstellen Aachen, Düren und Stolberg einen besonderen Stellenwert für die Gewerkschafter. Bei der Festveranstaltung im Eurogress betrachteten die Metaller bisherige Erfolge und wagten einen Blick in die Zukunft der Arbeitnehmerbewegung.

70 Jahre Gewerkschaftsarbeit –fünf Mitglieder der IG Metall kämpfen seit 1945 für faire Arbeitnehmerbedingungen in der Region. Seit den Gründungszeiten ist viel passiert. Mittlerweile vertritt die IGM in Aachen, Stolberg und Düren Arbeitnehmer aus verschiedenen Branchen wie Elektronik, Textil oder Holz. Die Eintrittsjahre der Jubilare, die zwischen 25 und eben 70 Jahren Mitgliedschaft feiern, markieren wichtige Etappen in der Geschichte der Gewerkschaft. Achim Schyns begrüßte die Mitglieder gemeinsam mit den Geschäftsführern der Verwaltungsstellen Düren und Stolberg, Paul Zimmermann und Helmut Wirtz. In seiner Festrede blickte er auf wichtige Ereignisse aus der Zeit von 1945 bis 1990, dem Eintrittszeitraum der Jubilare.

Schyns betonte, dass die IGM trotz zahlreicher positiver Entwicklungen auf dem Arbeitnehmermarkt heute mit längst überwunden geglaubten Hürden konfrontiert werde: „Probleme, die wir früher schon gelöst haben, sind heute wieder da.“

Als besonders aktuelles Beispiel nannte Schyns die islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen, die derzeit bundesweit für Diskussionen sorgen. „Das ist eine Angst, die wir in den Betrieben nicht kennen“, betonte er und positionierte sich deutlich gegen eine Diskriminierung von Flüchtlingen. Er verwies darauf, dass die Jubilare und besonders die Älteren unter den Jubilaren noch wüssten, was es bedeutet, auf der Flucht zu sein.

Schyns baute darauf, dass die IG Metall in der Region von ihrer langjährigen Erfahrung profitiert. Erfreulich seien die seit 2011 deutlich steigenden Mitgliederzahlen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert