Filmemachen: von der ersten Idee bis zur Vorführung

Letzte Aktualisierung:
Bildnummer: 52250676  Datum: 0
Bildnummer: 52250676 Datum: 07.11.2007 Copyright: imago/Niehoff
Filmspule mit alten Normal-8 Film , Objekte; 2007, Studioaufnahme , Film, Spule, Spulen, Super, Zelluloid , Filmmaterial, Filmspulen, mm, , acht, Filmrolle, Rolle, Filmrollen, Millimeter; , quer, Kbdig, Einzelbild, Freisteller, ,

Aachen. Ein neuer Filmkurs des Vereins „Smarties - Lernen für Pfiffige e. V.” kann starten: Dabei drehen die Kursteilnehmer einen Film. Das beginnt mit dem Thema, dann kommen Konzeption und Vorbereitung inklusive Drehbuchschreiben.

Danach wird der Film an unterschiedlichen Locations gedreht, und es folgt die so genannte Post-Production, bei der das Material geschnitten und der Ton gemacht wird. Man lernt von Grund auf, einen Film zu konzipieren und herzustellen. Dazu gehört auch der richtige Umgang mit der Technik (Kamera, Licht, Einstellungen, digitaler Schnitt).

Der Kurs richtet sich an hochbegabte Kinder und Jugendliche ab der 6. Klasse beziehungsweise elf Jahre, die Interesse an Film und Technik haben. An acht Nachmittagen wird ein gemeinsames Filmkonzept erdacht und realisiert. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Kurs findet statt in Aachen an der Fachhochschule, das Drehen an verschiedenen Locations mittwochs alle 14 Tage von 15.30 bis circa 18.30 Uhr.

Zu Beginn sind kleine Übungen und Aufgaben geplant, um praktisches und theoretisches Grundwissen der Filmplanung und Filmgestaltung zu vermitteln. In Workshops lernen die Kinder die korrekten Handhabung der Technik. Anhand von Beispielen werden Gestaltungsmöglichkeiten gezeigt.

Die Kinder und Jugendlichen entscheiden sich gemeinsam für ein Thema. Und dann gehts los: Drehbuch machen, Locations aussuchen, an denen gedreht werden kann, dann das Drehen selbst mit allem, was dazu gehört, und schließlich, wenn alles „im Kasten” ist, wird geschnitten - an modernen Computern. Am Ende dann wird der Film aufgeführt - wo und wie, das ist noch eine Überraschung.

Der Kurs wird durchgeführt in Zusammenarbeit mit der FH Aachen im Rahmen eines Forschungsprojektes. Geleitet wird der Kurs von zwei erfahrenen Dozenten. Außerdem kennen sich die beiden Kursleiter gut mit allem, was mit Hochbegabung zu tun hat, aus. Der Kurs findet statt in einem festen Zeitraum bis zu den Sommerferien 2012.

„Das Thema Film ist für Jugendliche natürlich sehr interessant und spannend”, sagt Prof. Dr. Claudia Mayer, Professorin für Kommunikationswissenschaften an der FH Aachen, die das Projekt leitet. „Hier kann man kreativ sein, aber auch Technik einsetzen - so ist eigentlich für jeden etwas dabei.” Die Kurse, die Smarties anbietet, befassen sich absichtlich nicht mit Themen, die im Schulunterricht vorkommen, „denn die Kurse sollen ja keine Verlängerung des Schulvormittags sein”, sagt Mayer.

Eine Hochbegabung liegt dann vor, wenn ein Intelligenzquotient von 130 nachgewiesen ist. „Und das betrifft ein bis zwei Prozent der Bevölkerung - also mehr, als man so denkt”, meint Mayer. Für die Betroffenen muss man etwas tun, denn Hochbegabte langweilen sich oft in der Schule, weil sie dort im normalen Regelunterricht unterfordert sind. Auch bietet die Schule oft im Klassenverband einfach nicht die Möglichkeit, Fragen ganzheitlich zu betrachten, in Zusammenhängen zu denken oder einzelne Aspekte zu vertiefen. „Hier setzen unsere Kurse an: Einerseits wollen wir den Kindern und Jugendlichen wieder Spaß am Denken vermitteln und sie vor Herausforderungen setzen. Andererseits ist es toll für die Hochbegabten, in kleinen Gruppen unter ihresgleichen zu sein. Das macht einfach Spaß und gibt Stärke für den manchmal nicht so lustigen Alltag”, weiß man bei Smarties.

Der Verein „Smarties - Lernen für Pfiffige e. V.” bietet seit mehr als vier Jahren Kurse für hochbegabte Kinder und Jugendliche an. Das Kursangebot richtet sich an Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen von der ersten bis letzten Schulklasse.

Teilnehmen können alle Kinder und Jugendliche aus allen Schulen und Regionen, die einen nachgewiesenen Intelligenzquotienten (IQ) von mindestens 130 haben. Tests bieten alle spezialisierten Diplom-Psychologen. Tipps können meist auch die Kinder- und Jugendärzte geben. Oder Sie wenden sich an Smarties.

Die Kurse bei Smarties umfassen meist fünf bis sieben Teilnehmer. Sie finden entweder wöchentlich oder im 14-tägigen Rhythmus statt und kosten etwa 52 Euro im Monat. Sozial schwache Familien können finanzielle Unterstützung erhalten.

Kontakt und Infos: Smarties - Lernen für Pfiffige, Eupener Straße 93, 52156 Monschau, Telefon 02472/ 621077, info@smarties-web.org (Dienstag und Donnerstag 9 bis 12 Uhr).
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert