Bluttat in Gressenich: 21-Jähriger tötet Partner der Ex-Freundin

Von: Jürgen Lange und Sarah-Lena Gombert
Letzte Aktualisierung:
000006585249baa7_2016-08-23Pol0005.JPG
Ein 21-Jähriger hat in Gressenich den neuen Freund seiner Ex-Freundin mit Messerstichen getötet. Foto: Ralf Roeger

Stolberg-Gressenich. Am Morgen nach den dramatischen Ereignissen sieht der Tatort noch immer gruselig aus. Weit geöffnet steht in Gressenich die Eingangstüre des Sechsfamilienhauses an der Rott­straße an der Ecke zur „Elle“. Kein Mensch ist weit und breit zu sehen.

Rollläden einer Wohnung im Erdgeschoss sind beschädigt. Das komplette Treppenhaus ist noch immer völlig mit Blut verschmiert.

Erst nach 9 Uhr ziehen die Polizeibeamten der Spurensicherung ab. In dem unscheinbar wirkenden Haus spielten sich etwa zehn Stunden zuvor, am Dienstag gegen 23 Uhr, dramatische Szenen ab, in deren Verlauf ein 27 Jahre alter Mann aus Geilenkirchen in Folge einer beigebrachten Stichverletzung stirbt. Noch in der Nacht klicken die Handschellen. Die Polizei nimmt als Tatverdächtigen einen 21 Jahre alten Mann aus dem Eschweiler Ortsteil Bergrath fest. Er wurde am Mittwochnachmittag dem Haftrichter vorgeführt. Das Amtsgericht Aachen hat Haftbefehl wegen „Mordes aus niederen Beweggründen“ erlassen, erklärt Oberstaatsanwalt Wilhelm Muckel.

Der 21-jährige Beschuldigte ist der Ex-Freund der 26-Jährigen, die in einer der Wohnungen im Erdgeschoss des Gressenicher Hauses lebt. Bei dem 27 Jahre alten Opfer handelt es sich um den neuen Partner der jungen Frau. Auf ihn muss der mutmaßliche Täter aus Eschweiler einen heftigen Groll gehabt haben. Nach allem, was die Ermittler bis jetzt wissen, „gehen wir als Motiv von Eifersucht aus“, so der Pressesprecher der Aachener Staatsanwaltschaft weiter. „Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, die Tat aus Eifersucht und zur Durchsetzung seines vermeintlichen Besitzrechtes an der Exfreundin begangen zu haben“, sagt Muckel.

Die Vernehmungen und Ermittlungen dauern weiter an. Demnach erschien der 21-Jährige um 23 Uhr am Wohnort seiner Ex-Freundin. Er machte sich am Rollladen der Fenster der Erdgeschosswohnung zu schaffen. Auf der rückwärtigen Seite brach er gewaltsam den Laden und Fenster auf, um in die Wohnung einzudringen, in der sich die 26-Jährige und ihr neuer Freund aufhielten. Angesichts der Bedrohung durch den Ex suchte das Paar sein Heil in der Flucht durch das Treppenhaus, wo der 21-Jährige die Beiden im Obergeschoss gestellt haben soll. Mit einem Messer soll er dann dem 27-Jährigen eine lebensgefährliche Stichverletzung zugefügt haben.

Die schnell eintreffenden Rettungskräfte konnten dem Mann aus Geilenkirchen nicht mehr helfen; er starb noch am Tatort.

Der Beschuldigte flüchtete zunächst vom Tatort, stellte sich aber noch in der Nacht selbst bei der Polizei. „Er bestreitet, mit Tötungsabsichten gehandelt zu haben“, berichtet Oberstaatsanwalt Wilhelm Muckel. Die 26-jährige Gressenicherin blieb körperlich unversehrt.

Leserkommentare

Leserkommentare (17)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert