Zug rammt Lastwagen an Bahnübergang: 14 Verletzte

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
sdfsd
Bei dem Zusammenprall kippte der Sattelzug um und verlor seine Ladung mit Kieselsteinen. Die Unfallstelle wurde für die Räumungsarbeiten gesperrt. Foto: Henning Kaiser/dpa
asdasd
Bei dem Zusammenprall kippte der Sattelzug um und verlor seine Ladung mit Kieselsteinen. Die Unfallstelle wurde für die Räumungsarbeiten gesperrt. Foto: Henning Kaiser/dpa
sdfsd
Bei dem Zusammenprall kippte der Sattelzug um und verlor seine Ladung mit Kieselsteinen. Die Unfallstelle wurde für die Räumungsarbeiten gesperrt. Foto: Henning Kaiser/dpa
sdfs
In der Regionalbahn wurden 13 Menschen leicht bis mittelschwer verletzt. Foto: Henning Kaiser/dpa

Bergheim. Beim Zusammenprall eines Zuges mit einem Lastwagen in Bergheim bei Köln sind am Donnerstagmorgen 14 Menschen verletzt worden, einer von ihnen schwer. Wie die Polizei mitteilte, hatte der Fahrer des Sattelzugs an einem unbeschrankten Bahnübergang die akustischen Warnsignale des Zuges missachtet.

Bei der Kollision kippte der Sattelzug um und verlor seine Ladung mit Kieselsteinen. Der Lkw-Fahrer kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Zwölf Fahrgäste des Zuges und der Lokführer erlitten leichte Verletzungen. Warum der Lkw-Fahrer die Signale des Zuges nicht beachtete, ist unklar.

Nach Angaben der Deutschen Bahn ereignete sich der Unfall auf der Regionalbahnstrecke RB 38 zwischen Düsseldorf und Köln. Im Bereich Bergheim ist die Strecke eingleisig und bleibt daher bis zur Bergung des Zuges blockiert. Zwischen Horrem und Bergheim wurde ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Die Straßensperrung am Unfallort ist nach Angaben der Polizei wieder aufgehoben. Bis zum Nachmittag sollte der verunglückte Lastwagen abtransportiert werden.

Die Homepage wurde aktualisiert