Zehn Cent für den Mönchengladbacher Karnevalszug

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Mönchengladbach. Zehn Cent für den Karnevalszug: Beim diesjährigen Veilchendienstagszug in Mönchengladbach wollen die Veranstalter einen freiwilligen Zuggroschen einsammeln.

Mitarbeiter des Karnevalsverbandes würden den Zug mit Sammelbüchsen begleiten und um eine Spende von zehn Cent bitten, teilte MKV-Präsident Bernd Gothe mit. „Wir brauchen das Geld, um die Qualität des Zuges auch in Zukunft zu sichern.”

Bei einigen Karnevalssitzungen wandere die Büchse bereits durch die Reihen. Jährlich würden rund 400.000 Euro für den Zug veranschlagt, der von rund 350.000 Zuschauern besucht werde. Teuer seien vor allem das Wurfmaterial, die Müllentsorgung, die Musik und der Wagenbau, sagte Gothe.

Auch andernorts ist die Finanzierung der Karnevalszüge nicht so einfach. So stünde in Aachen der Rosenmontagszug vor dem Aus, falls die Stadt nicht mehr die Kosten für die Abfallentsorgung übernehmen würde, sagte Peter Brust, Präsident des Ausschusses Aachener Karneval. „Müssten wir die Kosten alleine tragen, würde ich für den Zug kein grünes Licht mehr geben.”

In Teilen der Kreise Höxter und Paderborn werde für den Zug ein Eintrittsgeld von bis zu zwei Euro verlangt, berichtete der Karnevalsverein „Drei Hasen” in Paderborn. Dagegen sei in Hochburgen wie Düsseldorf oder Mainz die Finanzierung des Großereignisses in voller Höhe gedeckt, hieß es dort auf dpa-Anfrage.

Die Homepage wurde aktualisiert