Werke der russischen Malerei und Grafik in Düsseldorf zu sehen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Unter dem Titel „Die Farben der Erinnerung” präsentiert das Düsseldorfer Goethe-Museum ab heute (7. März) eine Ausstellung mit Werken der russischen Malerei und Grafik.

Die Objekte der bis 11. April dauernden Schau stammen aus der Privatsammlung Jakov Rubinstein (1901-1983), wie ein Sprecher der Stadtverwaltung mitteilte.

Werke von bekannten russischen Künstlern wie Konstantin Somow, Valetin Serov oder Olga Rosanova seien in der Schau vertreten. Landschaftsbilder, Stillleben, Porträts, Autoporträts und Theatergrafik repräsentierten verschiedene künstlerische Stile.

Rubinstein war den Angaben zufolge nicht nur Sammler, sondern auch herausragender Kunstkenner, Entdecker und Aufklärer. Er organisierte zahlreiche Kunstausstellungen in russischen Städten und zeigte Werke von Künstlern, die verboten waren.

In der Ausstellung würden rund 120 Bilder und Objekte gezeigt, die vom späten 19. Jahrhundert bis in die späteren 60er Jahre des 20. Jahrhunderts reichen. Eine spezielle Gruppe stellten die Porzellan-Objekte dar. Die meisten davon - Teller und Miniaturen - seien vom Staatlichen St. Petersburger Lomonossov Porzellanwerk in den frühen 20er Jahren hergestellt worden. Das Goethe-Museum ist dienstags bis freitags sowie sonntags von 11.00 bis 17.00 Uhr, samstags von 13.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Die Homepage wurde aktualisiert