Weniger Einwohner in NRW, mehr in Aachen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Menschen / Menge / Fussgaengerzone
Immer weniger Menschen leben in NRW. Foto: ddp

Düsseldorf/Aachen. Nordrhein-Westfalen verliert weiter an Einwohnern. Ende vergangenen Jahres lag die Bevölkerungszahl bei rund 17,9 Millionen. Das waren knapp 64.000 Menschen weniger als zwölf Monate zuvor, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch berichtete.

Gegen den Trend steigen die Einwohnerzahlen in der Stadt Aachen. Gab es hier im Jahr 2000 noch 244.386, waren es 2007 bereits 259.030 und 2008 259.030 Einwohner.

Die Zahl der Geburten verringerte sich nach einem Anstieg im Jahr 2007 wieder um 1161 auf 150.007. Sie lag aber noch über dem historischen Tiefstand des Jahres 2006, als 149.925 Kinder geboren wurden. Gestorben sind knapp 190.000 Einwohner.

Erstmals seit 1984 zogen weniger Menschen nach Nordrhein-Westfalen als das Land verließen. Dieser Wanderungsverlust in Höhe von knapp 24.000 Personen ist nach Angaben der Statistiker aber vor allem Folge einer Bereinigung der Melderegister - Doppelmeldungen wurden gestrichen.

Größte Stadt im Land ist weiterhin Köln mit rund 995.000 Einwohnern. Dortmund (584.412 Einwohner) und Düsseldorf (584.217 Einwohner) liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz zwei. Essen folgt mit fast 580.000 Einwohner auf dem vierten Rang.

Die Homepage wurde aktualisiert