Warnstreiks erreichen die Region

Von: sil/dpa/red
Letzte Aktualisierung:
Streik
Die zwei Millionen Beschäftigten in den Kommunen und beim Bund erhalten innerhalb der nächsten zwei Jahre 6,3 Prozent mehr Geld. Arbeitgeber und Gewerkschaften verständigten sich nach langem nächtlichen Tauziehen am Samstagmorgen auf einen neuen Tarifvertrag. Foto: dapd

Aachen/Köln. Kaum Busse, keine Straßenbahnen, geschlossene Kitas, volle Mülltonnen: Den Warnstreik im öffentlichen Dienst haben am Mittwoch mehrere Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen zu spüren bekommen. Besonders betroffen war der Berufsverkehr. In Aachen, Köln, Düsseldorf, Dortmund, Essen und zahlreichen anderen Städten blieben Busse und Bahnen in den Depots.

Die Gewerkschaft Verdi zählte 55.000 Streikende und mehr als 33.000 Demonstranten bei zahlreichen Kundgebungen der Gewerkschaft. In Aachens Innenstadt ging es für die Autofahrer am Morgen nur noch im Schneckentempo vorwärts.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert