Alemannia Ticker

Viele Unfälle durch Glätte: Lkw durchschlägt Brückengeländer

Von: red/dpa
Letzte Aktualisierung:
unfall winter lkw
Der Auflieger eines Lastwagens wird bei Meinerzhagen auf der A 45 nach einem Unfall auf einer Brücke mit einem Kran geborgen. Wegen der aufwendigen Bergung kommt es zu langen Staus. Foto: Feuerwehr Meinerzhagen
lkw meinertzhagen unfall
Ein Lastwagen steht bei Meinerzhagen auf der A 45 nach einem Unfall auf einer Brücke. Wegen der aufwendigen Bergung kommt es zu langen Staus. Foto: Feuerwehr Meinerzhagen

Düsseldorf/Städteregion Aachen. Schneefall hat in Nordrhein-Westfalen am Freitagmorgen für Behinderungen im Straßenverkehr gesorgt. In der Nordeifel blieben, wie schon am Donnerstag, reihenweise Lastwagen stecken. Bei Meinerzhagen war die Autobahn 45 stundenlang in Fahrtrichtung Frankfurt gesperrt, weil ein Lastwagen ein Brückengeländer durchbrochen hatte und in die Tiefe zu stürzen drohte.

Ob der bei dem Unfall leicht verletzte Fahrer durch das Wetter aus der Spur geraten ist, war zunächst unklar. Es dauerte Stunden, bis die Autofahrer aus dem Stau die Unfallstelle passieren konnten. Auch die unter der Brücke verlaufende Bundesstraße 54 wurde gesperrt.

Vor der Unfallstelle bildete sich ein kilometerlanger Stau. Wartende Autofahrer wurden mit Decken und heißen Getränken versorgt. Auch die unter der Autobahn verlaufende Bundesstraße 54 wurde gesperrt. Die Sauerlandlinie soll bis zur Bergung des Lasters vermutlich bis zum Nachmittag in Fahrtrichtung Frankfurt gesperrt bleiben.

Bei Aachen und in der Eifel standen auf schneebedeckten Bundesstraßen reihenweise Lastwagen quer, etwa bei Monschau und Simmerath. Am Kreisverkehr neben dem Bushof in Simmerath blockierte ein weggerutschter Gelenkbus den Verkehr. Ein Lastwagen erlitt im Kreisel am Bushof in Imgenbroich ein ähnliches Schicksal.

Autos blieben vielerorts in NRW in Schneeverwehungen stecken. Auch in Wuppertal, Münster und im Kreis Wesel waren die Streufahrzeuge in der Nacht im Dauereinsatz.

Landesweit waren schon in der Nacht zeitweise mehr als 100 Winterdienstfahrzeuge im Einsatz gewesen, um die Autobahnen schnee- und eisfrei zu halten, teilte Straßen.NRW mit. Es sei der erste flächendeckende Schneeeinsatz in diesem Winter gewesen. Am Donnerstagabend kollidierte im Märkischen Kreis ein Räumfahrzeug mit einem Auto, beide Fahrer wurden leicht verletzt.

Auf den Hochgeschwindigkeitsstrecken der Bahn zwischen Köln und Aachen sowie zwischen Köln und Frankfurt fuhren die Fernverkehrszüge der Deutschen Bahn mit verringerter Geschwindigkeit. Verspätungen und Störungen habe es am Freitagmorgen zunächst aber nicht gegeben, sagte ein Bahnsprecher.

Auch im Sauerland hatte es in der Nacht kräftig geschneit. „Das ist märchenhaft weiß”, sagte Wetterbeobachter Frank Dreblow auf dem Kahlen Asten bei Winterberg. Mehr als 40 Zentimeter Schnee wurden dort gemessen. Bei Dauerfrost können außerdem die Schneekanonen laufen. Viele Lifte waren am Freitag schon in Betrieb. Allerdings bleibe es wegen der weiteren Niederschläge meist grau. „Am Samstagnachmittag kann die Sonne mal durchschielen”, sagte Dreblow. Am Montag gebe es dann auch die Chance auf eine Schneelandschaft unter blauem Himmel. „Da wird es heiter bis wolkig und trocken.”

Im Hochsauerlandkreis gab es nach Auskunft der Polizei am Freitagmorgen zehn Unfälle. Es blieb meist bei Blechschäden, ein Autofahrer wurde leicht verletzt. Allerdings ging auf den meisten Steigungsstrecken der Region nichts mehr, weil immer mehr Lastwagen liegen blieben. „Wo dann freigeschoben wurde, kamen sie ein Stück weiter, bis sie zur nächsten Steigung kamen”, sagte eine Sprecherin. Eine Landstraße bei Marsberg wurde gesperrt, weil ein 40-Tonner rückwärts in einem Graben gerutscht war.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.