Staukarte

Vermisstenfall: Frau unter Mordverdacht festgenommen

Von: heck
Letzte Aktualisierung:
Suche Echt Vermisster
Nach der Durchsuchung von Grundstücken leitete die Polizei die Verhaftung der 52-Jährigen ein. Foto: Günter Jungmann
Vermisster Andy de Heus Echt-Susteren
Foto: Polizei

Echt-Susteren. Im Fall eines vermissten Mannes aus dem niederländischen Grenzort Echt-Susteren - rund sieben Kilometer westlich der deutschen Grenze bei Waldfeucht im Kreis Heinsberg - hat die Polizei am Montag eine 52-jährige Frau festgenommen.

Sie stehe im Verdacht, etwas mit dem Verschwinden des seinerzeit 30-jährigen Andy de Heus im Jahre 2012 zu tun gehabt zu haben, erklärte die zuständige Polizei auf ihrer Webseite. Weitere Festnahmen in der laufenden Ermittlung seien „nicht ausgeschlossen“.

Die Frau aus dem nahegelegenen belgischen Kinrooi, weitere zehn Kilometer weiter westlich von Echt, wurde am Montagmorgen im Ort Stevenswert verhaftet. Dort hatte Anfang Dezember ein Team von Spezialisten den drei Jahre alten Vermisstenfall wieder aufgeroolt und in mehreren Gebäuden auf einem Freizeitpark eine kriminologische Untersuchung durchgeführt.

Zwar gab es dabei zunächst keine heiße Spur auf den Verbleib des Gesuchten, doch es seien Gegenstände beschlagnahmt worden, die derzeit noch labortechnisch untersucht würden. In welchem Zusammenhang genau die verhaftete 52-Jährige zu Andy de Heus stehen soll, gab die Polizei nicht bekannt.

Der seit gut drei Jahren spurlos verschwundene zweifache Familienvater aus Echt hatte am 18. Dezember 2012 seine Wohnung verlassen. Er fuhr in seinem dunkelgrauen Volkswagen Caddy davon, der später ausgebrannt in Belgien gefunden wurde. Wie das niederländische Nachrichtenportal 1Limburg.nl berichtet, glaubt die Polizei mittlerweile nicht mehr, dass er noch am Leben ist.

Leserkommentare

Leserkommentare (3)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.