Verkehr läuft entspannt, Blechschäden in der Städteregion

Letzte Aktualisierung:
Eingeschneite Autos
Entwarnung für NRW: Für Silvester ist Tauwetter im Anmarsch. Foto: dpa

Aachen. Gute Aussichten für Feuerwerksfans in Nordrhein-Westfalen: Für die Silvesternacht erwarten die Meteorologen keine Minusgrade und nur vereinzelte Schneefälle. „Die Feuerwerke draußen sollten klappen”, sagte Jürgen Weiß vom Wetterdienst meteomedia in Bochum am Dienstag.

Bis dahin bleibt das Land zweigeteilt: Tauwetter mit einstelligen Plusgraden im Westen, Dauerfrost im Osten.

50 witterungsbedingte Unfälle in der Städteregion

In der Städteregion ist es seit Montagmorgen zu 50 witterungsbedingten Unfällen gekommen. Zumeist entstand geringer Schaden, wenn Verkehrsteilnehmer versuchten, an schmalen Stellen aneinander vorbei zu fahren oder in den Schneemassen am Straßenrand zu rangieren. Aber auch Straßenglätte durch überfrierende Nässe führte hier und da zu Auffahrunfällen. Zwei leicht Verletzte forderte ein Unfall am Montag gegen 17.30 Uhr auf der Dresdener Straße in Aachen.

Ein Autofahrer war ins Rutschen geraten, als er an der roten Ampel der Kreuzung zur Breslauer Straße anhalten wollte. Sein Wagen drehte sich auf glatter Fahrbahn und stieß gegen ein an der Ampel wartendes Auto. Die beiden Insassen klagten über Schmerzen und wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Sie konnten nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

In ganz Nordrhein-Westfalen blieb die Verkehrslage am Dienstag entspannt. Die Hauptverkehrsadern seien geräumt und wegen der Ferien in Schulen, Universitäten und vielen Büros sei insgesamt sowieso weniger los, sagte ein Sprecher des Verkehrslagedienstes der Polizei.

Auf Flughäfen alles nach Plan

Auf den Flughäfen lief nach dem Chaos während der Weihnachtsfeiertage wieder alles nach Plan. Nur vereinzelt fielen Flüge beispielsweise an die Ostküste der USA aus, weil die dortigen Flughäfen wegen des Winterwetters zeitweise geschlossen werden mussten. Auch fast alle auf den Flughäfen in Düsseldorf, Köln/Bonn, Münster/Osnabrück und Weeze gestrandeten Koffer sind wieder bei ihren Besitzern. Die Bahn meldete geringe Verspätungen und nur noch vereinzelte Zugausfälle.

Unterdessen weitet sich der Schnee-Schaden am Dach der Arena des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 immer weiter aus. Durch die Schneemassen auf der multifunktionalen Spielstätte in Gelsenkirchen sind die empfindlichen Dachmembranen inzwischen an sechs Stellen und auf einer Fläche von etwa 6000 Quadratmetern beschädigt. In Gütersloh stürzte in der Nacht das Dach einer stillgelegten Fabrikhalle unter massiven Schneemassen ein.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe wies darauf hin, in den kommenden kalten Nächten besonders an Obdachlose zu denken. „Einrichtungen sollten auch tagsüber geöffnet sein, U-Bahn-Stationen nachts offen gelassen werden, um Wohnungslosen Unterschlupf zu bieten”, sagte Geschäftsführer Thomas Specht. So könnten Obdachlose vor dem drohenden Kältetod bewahrt werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert