Aachen/Dortmund - Verfahren gegen mutmaßlichen Kriegsverbrecher: Beschwerde eingelegt

Verfahren gegen mutmaßlichen Kriegsverbrecher: Beschwerde eingelegt

Letzte Aktualisierung:

Aachen/Dortmund. Gegen die Entscheidung des Landgerichts Aachen, einen 87-jährigen mutmaßlichen Kriegsverbrecher aus gesundheitlichen Gründen nicht vor Gericht zu stellen, hat die Anklage Beschwerde eingelegt.

Man habe bei der Kammer Rechtsmittel eingelegt, um sorgfältig zu prüfen, ob mit Aussicht auf Erfolg gegen die Entscheidung der Kammer vorgegangen werden könne, sagte der Dortmunder Oberstaatsanwalt Ulrich Maaß am Dienstag auf Anfrage. Die Prüfung solle so schnell wie möglich vorgenommen werden. Maaß leitet die bei der Dortmunder Staatsanwaltschaft angesiedelte nordrhein- westfälische Zentralstelle für die Bearbeitung von nationalsozialistischen Massenverbrechen.

Der frühere SS-Angehörige soll als Mitglied eines Sonderkommandos 1944 in den Niederlanden drei Niederländer „aus niederen Beweggründen und heimtückisch” getötet haben. Die Dortmunder Staatsanwaltschaft hatte im April 2008 Anklage gegen den Mann erhoben.

Das Landgericht Aachen hatte vor rund zwei Wochen mitgeteilt, dass der in Eschweiler bei Aachen lebende Mann aus gesundheitlichen Gründen nicht vor Gericht gestellt werde. Nach einem medizinischen Gutachten sei er nicht in der Lage, als Angeklagter einem Prozess beizuwohnen. Nach Einschätzung der Kammer wäre im Falle des Prozesses eine Verurteilung 64 Jahre nach Kriegsende wahrscheinlich gewesen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert