Verfahren gegen 15-Jährigen wegen Amokdrohung eingestellt

Von: ddp-nrw
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Das Düsseldorfer Amtsgericht hat am Montag das Verfahren gegen einen 15-jährigen Schüler wegen einer angeblichen Amokdrohung eingestellt.

Als Auflage muss der Jugendliche aus Hilden (Kreis Mettmann) allerdings 40 Arbeitsstunden ableisten, wie ein Gerichtssprecher mitteilte.

Der 15-Jährige hatte vor Gericht unter Ausschluss der Öffentlichkeit eingeräumt, im Juni in der Umkleidekabine vor dem Sportunterricht gegenüber Mitschülern mit Waffen seines Großvaters geprahlt zu haben. Er wolle mit der Pistole seines Großvaters in die Schule kommen, habe er damals gesagt. Er hasse die Lehrer, habe „keinen Bock mehr auf die” und habe damit vor allem seine Mathematik-Lehrerin gemeint.

Ernste Absichten konnte das Gericht dem Jugendlichen jedoch nicht nachweisen. Der 15-Jährige war dennoch von der Schule verwiesen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte den Jugendlichen wegen Störung des öffentlichen Friedens und Androhung einer Straftat angeklagt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert