Verdi: Kita-Streik geht nächste Woche weiter

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
10045797.jpg
„Streikopfer“ Kind: Ein Mädchen fordert sein Recht auf Bildung und Erziehung ein. Foto: dpa

Düsseldorf. Eltern müssen auch in der kommenden Woche mit Streiks in Kindertagesstätten und sozialen Einrichtungen rechnen. „Uns liegt noch immer kein Angebot vor. Deshalb müssen die Streiks in der nächsten Woche weitergehen”, sagte der Verdi-Sprecher für Nordrhein-Westfalen, Günter Isemeyer, am Mittwoch in Düsseldorf.

Ein Vorschlag der Arbeitgeber, der lediglich über die Medien transportiert worden sei, würde zwei Drittel der Betroffenen nicht berücksichtigen und sei deshalb nicht verhandlungsfähig. Auch in Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg kündigte Verdi eine Fortsetzung der Arbeitsniederlungen in der kommenden Woche an.

Die Erzieher kommunaler Kitas sind seit mehreren Tagen bundesweit im unbefristeten Ausstand. Verdi-Chef Frank Bsirske gab ihnen bei einer Kundgebung in Bremen Rückendeckung: „Ihr fordert Anerkennung und das zu Recht.” Die Gewerkschaften - neben Verdi auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie der Beamtenbund dbb - kämpfen um eine spürbare Anhebung der Gehälter der bundesweit rund 240.000 Erzieherinnen und Sozialarbeiter. Nach Darstellung des kommunalen Arbeitgeberverbands VKA sind die Forderungen nicht bezahlbar.

Die Homepage wurde aktualisiert