Vater wegen Entführung eigener Tochter verurteilt

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Bonn. Wegen Entführung seiner fünfjährigen Tochter hat das Amtsgericht Siegburg einen 34-jährigen Vater am Donnerstag zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Im Mai 2006 hatte der Angeklagte seiner geschiedenen Ehefrau gesagt, mit der gemeinsamen Tochter in einen zweiwöchigen Urlaub nach Griechenland aufzubrechen. Tatsächlich aber entführte er das Kind in sein Heimatland nach Ägypten. Mit einem Trick gelang es der Mutter, dass der Mann mit der Tochter zurückkehrte: Sie versprach ihm eine erneute Heirat.

Zuvor hatte die Frau versucht, das Kind ebenfalls zu entführen. Bei einem Besuch in Ägypten im Mai 2007 gab sie ihrem Ex-Mann ein Schlafmittel und versuchte, mit dem Kind über die ägyptisch- israelische Grenze auszureisen. Hier wurde sie verhaftet. Der Vater zeigte die Kindesentführung an.

Sie wurde vor die Wahl gestellt, das Kind beim Vater zu lassen - oder sechs Jahre ins Gefängnis zu wandern. Auf dem Papier verzichtete sie auf das Kind und konnte ausreisen. Später gaukelte sie dem Mann eine Wiederheirat vor und bestellte für September 2008 ein Aufgebot. Als der Mann mit seiner mittlerweile achtjährigen Tochter zur Hochzeit am Flughafen Köln/Bonn einreiste, wurde er verhaftet.

Die Homepage wurde aktualisiert