Unfallfahrer ohne gültigen Führerschein

Von: gego
Letzte Aktualisierung:
Unfall

Aachen. Der Fahrer des 5er BMW, der nach dem Stand der Erkenntnisse am frühen Montagmorgen auf der A4 einen schweren Unfall verursacht hat, hätte eigentlich gar nicht Autofahren dürfen.

Dies bestätigte der Aachener Oberstaatsanwalt Robert Deller auf Anfrage dieser Zeitung. Der 24-jährige Mann aus Düren sei zwar im Besitz eines Führerscheins gewesen; allerdings nur deshalb, weil deutsche Straßenverkehrsämter keine Führerscheine einziehen dürfen, die nicht in Deutschland ausgestellt wurden.

Der - nach Informationen dieser Zeitung in Polen ausgestellte - Führerschein des 24-Jährigen sei mit einem Vermerk versehen, der dem Dürener das Autofahren bis auf Weiteres untersagt. Der Grund, sagte Deller, sei „ein in der Bundesrepublik begangenes Verkehrsvergehen”.

Bei dem Unfall, bei dem der BMW wohl mit hoher Geschwindigkeit mit der Beifahrerseite gegen einen Lkw geprallt war, starb die 18-jährige Beifahrerin. Der 24-jährige Fahrer wurde am Dienstag wieder aus dem Krankenhaus entlassen, sagte Deller, er sei nur leicht verletzt.

Das ausführliche Gutachten des eingeschalteten Kfz-Sachverständigen Eugen Babilon aus Alsdorf wird der Aachener Staatsanwaltschaft erst in etwa zwei bis drei Wochen vorliegen. Dennoch ist davon auszugehen, dass Babilon der Staatsanwaltschaft bereits eine erste Einschätung der angenommenen Geschwindikeit mitgeteilt hat, mit der der BMW gegen den Lkw geprallt war. Die Tachonadel des BMW-Wracks zeigte jedenfalls fast 240 an, was aber keine genauen Rückschlüsse auf die tatsächliche Geschwindigkeit zulässt.

Von dieser Einschätzung, bestätigte auch Deller, hängt wohl maßgeblich ab, wegen welcher Vorwürfe gegen den 24-jährigen Fahrer ermittelt wird. Angaben zur diesbezüglichen Einschätzung des Sachverständigen wollte Deller nicht machen.

Allerdings bestätigte er, dass die Staatsanwaltschaft weiterhin zuvorderst wegen fahrlässiger Tötung ermittle. Der Dürener Fahrer, davon kann man also ausgehen, fuhr zum Zeitpunkt des Unfalls tatsächlich ziemlich schnell.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert