Umstrittener Chemikalienhändler verweigert Aussage

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Prozess gegen Sauerland-Gruppe
Der leere Platz für den Angeklagten in Düsseldorf im Verhandlungssaal des Oberlandesgerichtes. Foto: dpa

Düsseldorf. Der Chemikalien-Lieferant für den Bombenbau der islamistischen Sauerland-Gruppe hat sich im Prozess gegen die mutmaßlichen Terroristen wenig auskunftsfreudig gezeigt.

Der 38- jährige Internet-Händler aus dem niedersächsischen Hodenhagen, gegen den selbst ermittelt wird, verweigerte am Dienstag zu fast allen fragen des Gerichts die Aussage.

Der 38-Jährige bezeichnete im Gerichtssaal lediglich den Angeklagten Daniel Schneider als Käufer des Wasserstoffperoxids, mit dem die Islamisten die Bomben herstellen wollten. Laut den Erkenntnissen der Ermittler aus der Überwachung hatte aber der mutmaßliche Rädelsführer Fritz Gelowicz die Fässer mit den Chemikalien bestellt und in fünf Touren abgeholt.

Als der Chemikalienhändler im Saal auf Schneider wies („Im Prinzip könnte es der zweite von links sein, die anderen definitiv nicht”), grinste dieser über das ganze Gesicht. Der Vorsitzende Richter Ottmar Breidling sagte daraufhin zu Schneider: „Daraus kann man schließen, dass Sie es nicht waren.”

Der Händler war nicht nur bei der Überwachung der Sauerland- gruppe, sondern zudem im Juli vergangenen Jahres bei einer bundesweiten Razzia ins Visier der Fahnder geraten. Damals waren bei mehreren Händlern tonnenweise Chemikalien beschlagnahmt worden, die zur Herstellung von Drogen und Sprengstoff verwendet werden konnten.

Das Wasserstoffperoxid für die Sauerland-Gruppe hatte der Händler größtenteils über einen Unternehmer bezogen, der eine Spezialreinigung für Industrieanlagen betreibt. Beide teilten sich in Hodenhagen eine Halle in einem ehemaligen Bundeswehrdepot als Materiallager.

Der als Zeuge geladene 34-jährige Unternehmer sagte, er habe sechs Fässer mit je 65 Kilogramm Wasserstoffperoxid für den Händler über einen Chemiebetrieb in Hannover bezogen. Der Händler habe ihm gegenüber behauptet, mit dem Bleichmittel Chemiekanister reinigen zu wollen.

Nach der Beschlagnahmung eines Kassibers vergangene Woche wurden nach Angaben Breidlings am Montag erneut die Zellen aller vier Angeklagten durchsucht. Es seien aber keine relevanten Papiere gefunden worden. In dem Kassiber hatten sich zwei Angeklagte über den Sinn eines gemeinsamen Geständnisses ausgetauscht.

Auf die Frage des Richters an Schneider, ob dieser ein Geständnis ablegen wolle, antwortete dessen Verteidiger, Schneider habe „im Moment nichts anzukündigen”. Den im September 2007 im Sauerland festgenommenen Angeklagten wird unter anderem die Vorbereitung von Autobomben-Anschlägen in Deutschland vorgeworfen.

Die Homepage wurde aktualisiert