Über Bildung den Menschen in Bolivien nachhaltig helfen

Von: lk
Letzte Aktualisierung:
11154058.jpg
In Bolivien sind die „Ingenieure ohne Grenzen“ aus Aachen mit ihrem aktuellsten Projekt vertreten. Foto: Ingenieure ohne Grenzen

Aachen. „Hilfe zur Selbsthilfe“, das ist das Motto, unter dem der Verein „Ingenieure ohne Grenzen“, der in Marburg gegründet wurde, bereits seit 2003 Entwicklungsarbeit – Entwicklungszusammenarbeit, wie der Verein selbst sagt – leistet.

Zahlreiche Projekte wurden bereits in Afrika, Asien, Südamerika und Australien durchgeführt. Die Regionalgruppe Aachen gründete sich 2008 und ist seitdem stark gewachsen. Die Mitglieder sind hauptsächlich Studierende, es sind aber auch Berufserfahrene dabei. Mit ihren rund 120 Mitgliedern zählt die Gruppe zu den größten in Deutschland.

Das erste große Projekt der Aachener Gruppe konnte 2011 in die Tat umgesetzt werden. In einer Schule in Ukunda (Kenia) wurden acht Trockentoiletten gebaut. Zuvor konnten Keime aus den Fäkalien in das Grundwasser gelangen. Durch die Toiletten wird das nun verhindert.

In Adoni (Indien) hat die Gruppe eine Solarthermieanlage in einem Waisenhaus eingerichtet. Die Anlage hilft dabei, die Großküche des Hauses mit Energie zu versorgen. Auch in Nepal sind die „Ingenieure ohne Grenzen“ schon aktiv geworden: In dem Dorf Phugmoche haben sie dabei geholfen, kleinere Wasserkraftanlagen wieder in Stand zu setzen. Die Anlagen werden in dem Land genutzt, um Strom zu erzeugen.

Das Projekt „Bildung bleibt“ ist das jüngste bereits durchgeführte Projekt der Regionalgruppe und das erste, das sich im Kern mit der Vermittlung von Wissen beschäftigt. Schülern einer technischen Berufsschule in Bolivien sollen dabei Methoden zur Problemerkennung und technische Lösungen an die Hand gegeben werden. Ziel ist, dass die Schüler selbst in der Lage sind, technische Lösungen für Probleme in den umliegenden Dörfern umzusetzen. Neben allen Erfolgen mussten einige geplante Projekte auch wieder abgebrochen werden. Zum Beispiel dann, wenn keine zuverlässige Zusammenarbeit mit den Betroffenen vor Ort zustande gekommen ist.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert