Tote Babys in Geleen: Frau bleibt in U-Haft

Von: fel
Letzte Aktualisierung:
Babys tot Geleen
In diesem Haus in Geleen waren die toten Babys gefunden worden. Foto: epa

Maastricht. Die 41-jährige Frau aus Geleen, die im Verdacht steht, mindestens drei Babys getötet zu haben, bleibt in Untersuchungshaft. Das zuständige Gericht in Maastricht hat die Untersuchungshaft am Donnerstag um 30 Tage verlängert. Als Grund nannte das Gericht den dringenden Verdacht des dreifachen Mordes.

Nach Angaben der Maastrichter Staatsanwaltschaft ist nach wie vor unklar, ob es sich bei allen drei Babyleichen um die leiblichen Kinder der unter Tatverdacht stehenden Frau handelt. „Dazu können wir uns erst äußern, wenn die rechtsmedizinischen Untersuchungen abgeschlossen sind”, sagte Sprecherin Cindy Reijnders.

Nach wie vor könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Suche nach eventuellen weiteren Opfern auch auf frühere Wohnorte der Frau ausgedehnt werden müsse. Eines der drei gefundenen Babys ist definitiv von der Frau selbst auf die Welt gebracht worden.

Die Leichen waren nach dem 27. August im Schuppen und im Garten des Wohnhauses der Frau in Geleen entdeckt worden. Zuvor hatte die limburgische Jugendfürsorge nach verschiedenen Hinweisen die Justiz eingeschaltet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert