Tihange: Walter-Borjans kritisiert CDU und FDP

Von: Madeleine Gullert
Letzte Aktualisierung:
Symbol Tihange Atomkraftwerk AKW Kernkraftwerk Atomenergie Atomkraft Foto: Andreas Steindl
Bald soll Schluss sein: CDU und FDP planen, die finanzielle Beteiligung des Landes an den umstrittenen belgischen Atommeilern zu beenden. Foto: Andreas Steindl

Düsseldorf. Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) äußert Kritik an CDU und FDP in NRW. Er forderte die Verhandlungsführer bei den Koalitionsgesprächen auf, nicht weiter mit den Ängsten der Menschen insbesondere in der Region Aachen zu spielen, um daraus politisches Kapital zu schlagen. Das sei skandalös.

Walter-Borjans reagierte damit auf die Ankündigung von Armin Laschet (CDU) und Christian Lindner (FDP), die finanzielle Beteiligung des Landes an den umstrittenen belgischen Atommeilern zu beenden.

Dass Tihange2 und Doel3 abgeschaltet gehören, stehe auch für die noch im Amt befindliche Landesregierung außer Zweifel, teilte Walter-Borjans unserer Zeitung am Sonntag mit. Den Eindruck zu erwecken, als habe die Landesregierung die Anlagen gefördert, setze den „schäbigen Verunsicherungsstil des Landtagswahlkampfes fort“ und ziele auf die Fortsetzung im Bundestagswahlkampf. Anders sei die Missdeutung der Anlage von Pensionsfondsmitteln nicht zu erklären. Vergangene Woche war bekanntgeworden, dass NRW finanziell an dem Tihange-Betreiber Engie beteiligt ist. 0,05 Prozent der Fondsmittel sind Engie-Aktien.

„Der Fakt ist erst jetzt öffentlich geworden, und ich kann nun darauf reagieren. Sobald ich im Amt bin, ist mit der Finanzierung Schluss“, sagte der designierte NRW-Ministerpräsident Laschet gestern erneut auf Anfrage unserer Zeitung. Pensionsfonds und die Beteiligungen an Firmen seien sicher kompliziert, aber es sei den Menschen nicht vermittelbar, sich an etwas zu beteiligen, das man kritisiert. Das hatte auch schon Rot-Grün beschlossen: Als nicht akzeptabel identifizierte Papiere werden so veräußert, dass sie die verwalteten Gelder nicht mindern. „Ich habe das Thema Tihange voll auf dem Schirm“, versicherte Laschet. In den kommenden Wochen werde er weitere Maßnahmen ankündigen.

Unterdessen wurde das Wiederanfahren des Meilers Tihange 2 erneut von Samstag auf Sonntagabend verschoben, wie Engie mitteilte. Die Reparatur eines Motors habe sich verzögert.

Leserkommentare

Leserkommentare (7)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert